talkmaster.de » Hardware » ISDN » Remote CAPI Windows-Linux

ISDN-Adapter Gerdes PrimuX

PrimuX Remote CAPI: Windows-Server zu Linux-Client

Zum Lieferumfang der PrimuX-ISDN-Adapter gehört die Software "Remote CAPI". Diese Seite erklärt, wie man auf einem "Server" unter einem Windows-Betriebssystem Remote CAPI bereitstellt und es auf einem Client unter Linux nutzt. Der Begriff "Server" bezeichnet dabei lediglich den Computer, der die ISDN-Hardware oder den SIP-Adapter besitzt. Das Betriebssystem braucht nicht "Windows Server" zu sein.

So funktioniert es auf dem Server-Computer:

  1. Sie erzeugen auf dem Server eine Verknüpfung zum mitgelieferten Programm "rmtcapi.exe".

    Verknüpfung rmtcapi.exe

  2. Sie starten die Verknüpfung, ggf. mittels der Autostart-Gruppe. Das folgende Fenster zeigt an, daß das Programm bereit ist, auf Port 4711 eine Verbindung anzunehmen:

    Remote CAPI bereit

    Wenn Sie ein Fenster wie das o. a. vermeiden möchten, starten Sie das Programm mittels des Parameters -i als Windows-Dienst. Im Grundzustand nimmt es Verbindungen auf TCP-Port 4711 an.

    Remote CAPI als Dienst bereit

  3. Mit dem Parameter -p können Sie den Port ändern. Die Abbildung zeigt das Beispiel einer Verknüpfung, die den Dienst auf Port 4712 startet:

    Verknüpfung rmtcapi.exe als Dienst

  4. Sie geben in der Firewall des Servers den TCP-Port frei.

Die Anleitung für Linux folgt später.

Stand vom 18.10.2016