talkmaster.de » Hardware » SIP-Adapter Gerdes PrimuX

SIP-Adapter Gerdes PrimuX

Übersetzung SIP-ISDN und umgekehrt: PrimuX SIP-Adapter als Basis für VoIP

Die wichtigsten Funktionen

  • Macht CAPI-Software VoIP-fähig
  • SIP-Verbindungsaufbau zur Telefonanlage
  • SIP-Verbindungsaufbau zum Diensteanbieter
  • Gesprächsdatentransport mit RTP
  • Faxempfang G.711, nicht T.38
  • Für 2/4/8/16/30/60/120 Kanäle
  • Lizensierung: USB-Dongle oder MAC-Adresse
USB-Dongle zum Gerdes PrimuX SIP-Adapter

Der PrimuX-SIP-Adapter ist eine Software des Herstellers Gerdes. Er erweitert den seit vielen Jahren bekannten CAPI-Treiber und kann entweder zusätzlich zu PrimuX-ISDN-Adaptern oder alleine verwendet werden. Er übersetzt die im VoIP verwendeten Protokolle nach ISDN und umgekehrt. Der SIP-Adapter ist nach Installation des PrimuX-Treibers automatisch verfügbar.

Ohne Lizensierung befindet sich der SIP-Adapter im Demo-Modus. Er kann bis zu vier VoIP-Kanäle verwalten und spielt in jede Sprachverbindung eine englische Ansage ein. Wenn dagegen eine Lizenz aktiviert ist, nimmt das System Anrufe bis zu der durch den Dongle vorgegebenen Obergrenze an. Zusätzliche Anrufe nimmt das System nicht an, d. h. je nach Konfiguration der Telefonanlage stoßen sie auf "Besetzt" oder werden umgeleitet.

Lizensiert werden kann der SIP-Adapter wahlweise durch den käuflich zu erwerbenden USB-Dongle (siehe Foto rechts oben) oder durch Kopplung an die MAC-Adresse einer Netzwerkkarte des Rechners. Letzteres ist insbesondere dann angebracht, wenn eine VM (Virtual Machine) den USB-Port nicht ansprechen kann. Wer diese Variante wünscht, teilt uns nach der Bestellung per E-Mail die MAC-Adresse mit. Wir senden per E-Mail einen Lizenzcode. Der Lizenzcode wird im Menü "Datei", Auswahl "Lizenzschlüssel bearbeiten" eingetragen. Der SIP-Adapter ist dann zwar an die MAC-Adresse gebunden, aber in einer VM kann die MAC-Adresse überschrieben werden kann. Unter VMware z. B. geschieht das in der VMX-Datei. Auf die Weise ist es möglich, die Hardware zu wechseln, auf welcher die VM läuft, ohne die Lizenz zu verlieren. Es ist sogar möglich, die MAC-Adresse einer physischen Netzwerkkarte zu überschreiben. Mehrere Websites geben dazu Hinweise.

Der SIP-Adapter stellt an internen oder externen VoIP-Anschlüssen Funktionen bereit, die Talkmaster-Programme benötigen. Ab Version 3.9.32 vom 21.11.2016 unterstützt er Faxempfang im Sprachkanal, aber nicht mit dem IP-Faxprotokoll T.38. Er ist das Interface, d. h. das technische Bindeglied zwischen dem VoIP-Anschluß und der Talkmaster-Software. Je nach Telefonanlage oder Diensteanbieter sind unterschiedlich viele Funktionen verfügbar. Wir empfehlen, vor dem Kauf der Lizenz die Funktionen im kostenlosen Demo-Modus (siehe oben) zu testen. Günstig kaufen können Sie Gerdes PrimuX in der Online-Bestellung, Lieferung sofort nach Überweisungseingang.

Der SIP-Adapter im Demo-Modus ist Bestandteil des PrimuX-Treibers. Der Treiber ist links unter "Download", "Sonstige" zu finden. So testen Sie den SIP-Adapter:

  1. Installieren Sie den Treiber.
  2. Öffnen Sie im Windows-Startmenü "PrimuX ISDN", "CAPI Konfiguration".
  3. Falls in der Baumansicht nicht "CAPI Dienst" angezeigt wird, klicken Sie auf "Einfügen", "CAPI-Dienst".
  4. Klicken Sie auf "Einfügen" und "PrimuX SIP Adapter". In der Baumansicht erscheint "PrimuX SIP Adapter".
  5. Klicken Sie in der Baumansicht auf das +-Zeichen vor "PrimuX SIP Adapter". Die Zeile "Anschluss 1" erscheint.
  6. Klicken Sie auf die Zeile "Anschluss 1". Im rechten Teil erscheinen die Default-Einstellungen.
  7. Füllen Sie die Felder so aus, wie es in der Hilfedatei Ihrer Talkmaster-Software für die Telefonanlage erläutert ist. Achten Sie darauf, die "Anzahl verfügbarer Kanäle" auf 1 zu setzen. Für jeden weiteren Kanal fügen Sie einen Anschluss hinzu und konfigurieren ihn.
  8. Klicken Sie auf "Datei", "Aktivieren". Währenddessen darf keine Software aktiv sein, die auf CAPI zugreift.
  9. Falls Sie verschiedene Konstellationen testen und später auf die eine oder andere zugreifen möchten, speichern Sie die Konfiguration mittels Klick auf "Datei", "Speichern unter...".
  10. Starten Sie die Talkmaster-Software. Sie findet nun CAPI mit so vielen Kanälen, wie Sie Anschlüsse bereitgestellt haben.

Unterstützte Betriebssysteme

  • Windows XP 32 bit
  • Windows XP 64 bit
  • Windows Vista 32 bit
  • Windows Vista 64 bit
  • Windows 7 32 bit
  • Windows 7 64 bit
  • Windows 8 32 bit
  • Windows 8 64 bit
  • Windows Server 2003
  • Windows Server 2008
  • Windows Server 2012
  • Linux 32 bit ab Kernel 2.4.x
  • Linux 64 bit ab Kernel 2.4.x

Konfiguration PrimuX-SIP-Adapter allgemein

Öffnen Sie im Windows-Startmenü im Abschnitt "PrimuX ISDN" die Anwendung "CAPI Konfiguration". Sie sehen ein Fenster ähnlich dem folgenden.

Konfiguration SIP-Adapter für CAPI

Wichtige Voraussetzung ist, daß in der ersten Zeile "CAPI Dienst steht", siehe Bild oben, denn nur dann findet zu jedem hingefügten SIP-Adapter die Übersetzung von VoIP nach ISDN und umgekehrt statt.

Falls die Zeile fehlt, klicken Sie auf den Menüpunkt "Einfügen" und fügen den CAPI-Dienst hinzu. Sollte unterhalb von "PrimuX SIP Adapter" ein "Anschluss" ohne den Unterpunkt "CAPI Dienst" angezeigt werden, löschen Sie den Anschluss und fügen mittels rechtem Mausklick auf "PrimuX SIP Adapter" und linkem Mausklick auf "Controller hinzufügen" einen neuen Anschluss hinzu.

Falls der SIP-Adapter in der Baumansicht nicht angezeigt wird, klicken Sie im Hauptmenü auf "Einfügen", dann auf "PrimuX SIP Adapter". In der Baumansicht erscheint die neue Zeile "PrimuX SIP Adapter". Klicken Sie auf das + vor der Zeile und dann auf "Anschluss", um die ersten Einstellungen vorzunehmen.

Der SIP-Adapter meldet an der Telefonanlage oder dem Diensteanbieter einen "User", also einen "Benutzer" an. Je nach Telefonanlage können zu einem "User" mehrere Rufnummern gehören. Das ist z. B. in Asterisk-Systemen der Fall. An herkömmlichen Telefonanlagen und an der Fritz-Box ist dagegen "User" gleichbedeutend mit "Rufnummer". In dem Fall müssen Sie für jede Rufnummer mittels rechtem Mausklick auf "PrimuX SIP Adapter" einen "Controller", d. h. einen "Anschluss" hinzufügen:

Konfiguration SIP-Adapter

Das u. a. Bild zeigt einen SIP-Adapter mit zwei Anschlüssen. Die Zeile "Anschluss 1" ist selektiert. Daher sind im rechten Teil die Einzelheiten von Anschluss 1 zu sehen.

Konfiguration SIP-Adapter

Die o. a. Einstellungen Zeile für Zeile erklärt:

  • Die Zeile "Display name" enthält einen Kommentar und ist für die Praxis unbedeutend.
  • Die Zeile "Lokale Domäne" ist im o. a. Beispiel leer. In dem Fall verwendet der SIP-Adapter die IP-Adresse des eigenen Rechners.
  • In der Zeile "Standard Domäne" tragen Sie die IP-Adresse der Telefonanlage ein. Falls Sie eine Verbindung zu einem Diensteanbieter im Internet herstellen möchten, tragen Sie seinen Domänennamen ein.
  • Die Zeile "Netzwerkadapter" lassen Sie auf "Automatisch" stehen.
  • Tragen Sie in der Zeile "Anzahl verfügbarer Kanäle" die Anzahl ein, die Sie verwenden möchten. Sie sollte nicht größer sein als die Anzahl, die Sie in der Telefonanlage festgelegt haben. Je nach Telefonanlage oder Diensteanbeiter gibt es unterschiedliche Einschränkungen. An der Fritzbox z. B. sind pro SIP-Gerät zwei gleichzeitige Gespräche möglich, an einer Auerswald-Anlage ein Gespräch.
  • Die Zeile "Port" bezeichnet den "Source Port" (für Netzwerkspezialisten: in der Regel einen UDP-Port), den der SIP-Adapter im Befehl REGISTER als den Port mitgibt, auf dem er eine Antwort erwartet. Dieser Port muß für jeden Anschluss, d. h. jeden Benutzer oder jede Rufnummer eindeutig sein. Mit großer Wahrscheinlichkeit sind Ports ab 10000 frei. Die obige Abbildung zeigt den Port 25001. im Anschluss 2 wird Port 25002 verwendet (nicht im Bild gezeigt).
  • Falls Sie es genau wissen möchten: Um einen verwendbaren Port zu finden, geben Sie in einem Windows-Kommandofenster den Befehl "netstat -na" ein. In der Spalte "Lokale Adresse" sehen Sie die auf dem eigenen Rechner aktiven Ports. Verwenden Sie einen Port, der nicht in der Liste aufgeführt ist.

  • Die Zeile "Codecs" gibt die erlaubten Klangdatenformate an. In der Regel lassen Sie die Vorgabe unverändert.
  • Der Abschnitt "RTP" gibt die erlaubten Ports für das Real-Time Transport Protocol an, das nach dem Verbindungsaufbau der Übermittlung von Gesprächsdaten dient. In der Regel lassen Sie die Einstellungen unverändert.
  • Klicken Sie auf das + vor "Registrar". Tragen Sie in der Zeile "Server Adresse" die IP-Adresse der Telefonanlage oder den Domänennamen des Diensteanbieters ein.
  • Tragen Sie bei "Server User" die Rufnummer ein.
  • "Server Port" ist der "Destination Port", d. h. derjenige Port, auf dem die Telefonanlage oder der Diensteanbieter die Anmeldung erwarten. Er darf über alle Anschlüsse der Telefonanlage oder des Diensteanbieters derselbe Port sein. Häufig wird Port 5060 verwendet.
  • Falls Sie in der Telefonanlage zur Rufnummer ein Kennwort gespeichert haben oder vom Diensteanbeiter ein Kennwort erhalten haben, tragen Sie es in der Zeile "Server Passwort" ein.

Wenn Sie alle Einstellungen vorgenommen haben, stellen Sie die Verbindung zur Telefonanlage oder dem Diensteanbieter her, indem Sie im Menü "Datei" auf "Aktivieren" klicken. Zu dem Zeitpunkt darf keine CAPI-Anwendungssoftware gestartet sein. Starten Sie die Talkmaster-Software erst danach.

Wenn Sie später Windows neu starten, stellt der SIP-Adapter automatisch die Verbindung zur Telefonanlage oder zum Diensteanbieter her. Technisch ausgedrückt: Während des Windows-Startvorgangs sendet der SIP-Adapter den SIP-Befehl REGISTER automatisch an die Telefonanlage oder den Diensteanbieter, um die eingetragenen Benutzer oder Rufnummern anzumelden.

Den PrimuX-Treiber inkl. SIP-Adapter gibt es hier zum Download.

Beispiele für die Anpassung des SIP-Adapters an Telefonanlagen:

Stand vom 21.04.2017