talkmaster.de » Aktuelles » Produktnachrichten

Produktnachrichten

Update Talkmaster-Voicebox

Bild DVD-Box wegen Update Talkmaster-Voicebox
Faxempfang
verbessert

03.02.17 Ein Update zur Talkmaster-Voicebox ist ab sofort verfügbar. Es enthält folgende Verbesserungen:

  • Fehler beim Zuordnen persönlicher Ansagen zu einer Auswahlziffer von 2 bis 9 beseitigt, wenn im Dateinamen die Zeichen "Punkt" (außer.wav), "Komma", "Plus", "Minus" vorkamen.
  • Sicherheitsprüfung beim Konvertieren empfangener Faxnachrichten nach PDF eingeführt. Es ist vorgekommen, daß in der PDF-Datei Seiten gefehlt haben, obwohl die Konvertierungsroutine keinen Fehler gemeldet hat. Jetzt wird nach jeder Konvertierung die Seitenanzahl zwischen der SFF-Datei und der PDF-Datei verglichen. Wenn sie nicht übereinstimmt, wird die PDF-Datei gelöscht und neuerlich erzeugt.
  • Warteschlange für das Konvertieren empfangener Faxnachrichten verbessert. Wenn die Konvertierungsroutine einen Fehler gemeldet hat, wird sofort ein weiterer Versuch gestartet. Es gibt höchstens 10 Versuche. Falls der Talkmaster-Voicebox-Server vor Ende des zehnten Versuchs geschlossen wird, werden die restlichen Versuche nach dem Neustart durchgeführt.
  • Wenn beim Faxempfang eine Zeile nicht die korrekte Pixelanzahl hatte, wurde bisher ein Bugreport ausgelöst. Der Fehler wird jetzt übergangen. Die fehlerhafte Zeile wird schwarz dargestellt.
  • In den Clients Darstellung von Text- und Grafikelementen an moderne Windows-Systeme angepasst.

Registrierte Anwender finden das kostenlose Update auf Version 4.8, Build 4699 nach der Anmeldung unter "Service", "Login" in der Navigation, wenn sie auf "Updates" klicken. Die Clients sind im freien Download erhältlich und können über den vorhandenen Versionen installiert werden.


Update Talkmaster-Anrufbeantworter

Bild DVD-Box wegen Update Talkmaster-Anrufbeantworter
Server und
Client neu

01.02.17 Den Talkmaster-Anrufbeantworter gibt es jetzt als Version 5.0, Build 4697. Er enthält gegenüber Build 4508 folgende Verbesserungen:

  • Rückwärtssuche an Änderung von dasoertliche.de angepasst: Umlaute werden in der Anrufliste jetzt wieder korrekt dargestellt.
  • Erkennen leerer Sprachnachrichten verbessert. Bisher konnte es vorkommen, dass, wenn eine E-Mail nur "nach Anruf mit Aufzeichnung" gesendet werden sollte, eine E-Mail gesendet wurde, wenn der Anrufer die Nachrichten-aufzeichnung durchlaufen, aber geschwiegen hat. Die E-Mail enthielt dann keinen Dateianhang.
  • Während der Installation wird die Eintragung in der Windows-Firewall zwecks Freigabe des Zugriffs durch Anrufbeantworter-Clients jetzt in der Gruppe "Talkmaster" eingetragen. In derselben Gruppe werden zwei typische Pfade zur Programmdatei des Firebird-Servers eingetragen. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, daß der Talkmaster-Viewer von fernen Rechnern aus automatisch Zugriff auf die Anrufliste erhält. Ggf. muß aber weiterhin der Anwender den korrekten Pfad eintragen.
  • Fehler beseitigt, der unter 64-bit-Systemen beim Eintreffen von Windows-Nachrichten aus dem Betriebssystem auftreten konnte und sowohl im Konfigurator als auch im Client zu einem Bugreport führte.
  • Premium-Ausgabe: Wenn der sehr seltene Fehler aufgetreten ist, dass beim Faxempfang eine Zeile nicht die korrekte Pixelanzahl hatte, wurde bisher ein Bugreport ausgelöst. Der Fehler wird jetzt übergangen. Die fehlerhafte Zeile wird schwarz dargestellt.
  • Hilfedatei verbessert.

Registrierte Anwender der Version 5 finden das kostenlose Update der Server-Software und des Konfigurators nach der Anmeldung unter "Service", "Login" in der Navigation, wenn sie auf "Updates" klicken. Der Windows-Dienst während des Update-Vorgangs automatisch beendet und am Ende automatisch gestartet.

Zum aktuellen Server gehört der aktuelle Talkmaster-Anrufbeantworter-Client 5.0. Er kann unter "Download", "Vollversionen" heruntergeladen und über der vorhandenen Version installiert werden.


Update Talkmaster-Zentrale

Update Talkmaster-Zentrale
Umlaute in
Rückwärtssuche

30.01.17 Die Talkmaster-Zentrale gibt es jetzt als Version 4.8, Build 6344. Der wesentliche Grund für das Update ist eine Änderung auf der Website dasoertliche.de. Die Website liefert Umlaute, die in den Namen vorkommen, jetzt in einem anderen Zeichensatz als bisher. Daher sind in der Rückwärtssuche die Umlaute in den Namen von Anrufern unleserlich dargestellt worden. Ab jetzt werden im Anruffenster und in der Anrufliste Namen wie z. B. Müller, Möller und Ortsnamen wie z. B. München, Köln wieder korrekt dargestellt.

Eine weitere Verbesserung betrifft den Faxempfang: Wenn der sehr seltene Fehlerfall eingetreten ist, daß in den übermittelten Faxdaten die Pixel-Anzahl in einer Zeile falsch war, hat das Programm bisher mit einem Bugreport reagiert. Jetzt ignoriert es diese Art von Fehler und stellt die Zeile schwarz dar.

Registrierte Anwender finden das kostenlose Update nach der Anmeldung unter "Service", "Login" in der Navigation, wenn sie auf "Updates" klicken.


Hotline-Tip: Namensliste in Talkmaster-Fon-Client verwenden

Mini-Screenshot Namensliste in Talkmaster-Fon-Client
Hotline-Tip:
Namensliste
verwenden

16.01.17 Eine Frage aus unserer Hotline-Praxis: "Der Talkmaster-Fon-Client erhält zwar eine Verbindung zum Talkmaster-Fon-Server, zeigt aber keine Liste von Rufnummern und Namen an. Woran liegt es?"

Wir antworten: Es liegt an der Firewall des Server-Computers. Denn die Rufnummernliste ist in der Tabelle TELDATA der Firebird-Datenbank auf dem fernen Computer gespeichert. Um auf den Datenbank zuzugreifen, verwendet der Talkmaster-Fon-Client einen anderen TCP-Port als den, den er zur Kommunikation mit dem Serverprogramm Talkmaster-Fon benutzt. Es handelt sich um Port 3050, sofern in der services-Datei der Konstanten "gds_db" kein anderer Port zugewiesen ist.

Abhilfe: Geben Sie in der Firewall des Rechners, auf dem der Firebird-Server läuft, den Zugriff auf die Programmdatei des Firebird-Servers frei. Dann erlaubt der Rechner es dem Client, die Datenbank zu lesen.

Eine Anleitung finden Sie in der Hilfedatei. Tip: Laden Sie von www.talkmaster.de, Download, Vollversionen die aktuelle Fassung von "Fon Client" herunter. Denn seit dem 16.01.2017 sind die Firewall-Einstellungen in der Hilfedatei ausführlicher erklärt als vorher. Lesen Sie den Abschnitt "Netzwerk", "Firebird-Server freigeben".

Hintergrund: Talkmaster-Fon ist ein kostenloses Wählhilfeprogramm auf der Basis von CAPI oder TAPI. Um nach einem Namen zu suchen, brauchen Sie nur zwei Buchstaben einzugeben, und schon zeigt die Liste alle Treffer an, bei denen die Buchstabenfolge an irgendeiner Stelle im Namen vorkommt. Wenn Sie mehr Buchstaben eingeben, wird die Trefferliste verfeinert. Sobald Sie den gewünschten Namen gefunden haben, startet ein Doppelklick den Wählvorgang. Talkmaster-Fon-Client ermöglicht dasselbe von PCs im Netzwerk aus, auch wenn sie keine Telefonieschnittstelle besitzen.

Diesen Hinweis finden Sie auch in den FAQ zu Talkmaster-Fon.


Hotline-Tip: CAPI vollständig deinstallieren

Mini-Screenshot Primux-Konfiguration
Hotline-Tip:
CAPI
entfernen

05.01.17 Eine Frage aus unserer Hotline-Praxis: "Ich habe in meinen Windows-Rechner eine ISDN-Karte PrimuX 2S0 eingebaut. Vorher habe ich eine FRITZ!card verwendet. Nun funktioniert die Talkmaster-Zentrale nicht mehr. Woran liegt es?"

Wir antworten: Die ISDN-Schnittstelle CAPI wird nicht erkannt, weil Reste der alten Installation zurückgeblieben sind. Einfaches Deinstallieren reicht in solchen Fällen häufig nicht. Sie müssen zusätzlich Dateien entfernen. So gehen Sie Schritt für Schritt vor:

  1. Beenden Sie jede Software, die auf CAPI zugreift. Da nicht jede Software eine Bedienoberfläche hat, z. B. der Talkmaster-Anrufbeantworter-Server 5, und sie somit evtl. nicht auf den ersten Blick erkennbar ist, prüfen Sie auch die Windows-Dienste.
  2. Deinstallieren Sie den Treiber auf die vom Hersteller vorgesehene Weise.
  3. Prüfen Sie, ob in den Verzeichnissen 'Windows\System32' und 'Windows\SysWO64' (in einem 64-bit-System) die Dateien capi2016.dll, capi2032.dll, capi2064.dll zurückgeblieben sind. Falls ja, löschen Sie jede der Dateien.
  4. Starten Sie Windows neu.
  5. Installieren Sie den neuen Treiber.

Diesen Hinweis finden Sie auch in den Erläuterungen zur PrimuX-Hardware.


Update Talkmaster-Zentrale

Update Talkmaster-Zentrale
Mehrfach-
signalisierung
VoIP erkennen

20.12.16 Die Talkmaster-Zentrale gibt es jetzt als Version 4.8, Build 6340. Das Erkennen einer mehrfachen Signalisierung desselben Anrufs in Verbindung mit dem PrimuX-SIP-Adapter funktioniert jetzt zuverlässiger. Bisher konnte es vorkommen, daß derselbe Anruf eine Zeitlang einen zweiten Kanal belegt hat.

Beispiel AVM FRITZ!Box: In Verbindung mit dem SIP-Adapter kann die Talkmaster-Zentrale als IP-Endgerät verwendet werden, genauer: Die 2-Kanal-Version wird als 2 IP-Telefone, die 4-Kanal-Version als 4 IP-Telefone verwendet. Jedem Kanal der Talkmaster-Zentrale wird in der Fritzbox-Konfiguration eine interne VoIP-Telefonnummer zugewiesen, z. B. 620, 621, 622, 623. Um die Kanäle der Talkmaster-Zentrale optimal auszunutzen, trägt man in der Fritzbox unter "Telefoniegeräte" in der Spalte "ankommend" zu jeder der zwei oder vier Internrufnummern die Externrufnummer ein, auf die sie reagieren soll. Wenn nun ein Anruf eintrifft, meldet ihn die Fritzbox im Abstand von wenigen Millisekunden auf jeder der Internrufnummern. Die Talkmaster-Zentrale muß entscheiden, auf welcher der Internrufnummern sie ihn annimmt.

Weitere Neuerung: Wenn ein Anwender einen Rückruf aus der Anrufliste einleitet, wartet die Talkmaster-Zentrale jetzt 60 Sekunden statt bisher 30 Sekunden auf die Verbindung zu der Rufnummer, die als "eigene" eingetragen ist. Das erhöht die Chance, eine Verbindung zu einer Mobilfunkrufnummer zu erhalten, denn im Mobilfunknetz können nach dem Anwählen etliche Sekunden verstreichen, bevor das Telefon zum ersten Mal klingelt. Auf die nachfolgende Verbindung zum ursprünglichen Anrufer wird weiterhin so lange gewartet, bis das eigene Telefon aufgelegt wird.

Registrierte Anwender finden das kostenlose Update nach der Anmeldung unter "Service", "Login" in der Navigation, wenn sie auf "Updates" klicken.


Hotline-Tip: Schnell zum Nachrichtenmenü der Talkmaster-Fernabfrage

Bild DVD-Box Talkmaster-Fernabfrage
Hotline-Tip
Talkmaster-
Fernabfrage

19.12.16 Eine Frage aus unserer Hotline-Praxis: "Wenn ich die Talkmaster-Fernabfrage anrufe, spielt sie mir alle neuen Nachrichten vor. Erst danach gelange ich in das Nachrichtenmenü. Ich möchte aber schnell Zugriff auf das Nachrichtenmenü haben, denn ich will gezielt eine ältere Nachricht hören. Geht das?"

Wir antworten: Ja. Sie brauchen nur *, d. h. die Sterntaste auf dem Telefon zu drücken, um in das Nachrichtenmenü zu gelangen. Sie können dann mit den Tasten 1 und 3 zurück und vor navigieren oder nach Drücken der Taste 4 zu einer bestimmten Nachrichtennummer springen.

Die Stern-Taste führt Sie außerdem in folgenden Situationen direkt zum Nachrichtenmenü:

  • Während ein Nachrichten-Vorspann abgespielt wird, d. h. während der Ansage von Datum, Uhrzeit und Anrufer-Rufnummer.
  • Während eine Nachricht abgespielt wird.
Dabei ist es unerheblich, ob Sie selbst die Talkmaster-Fernabfrage angerufen haben oder ob die Talkmaster-Fernabfrage Sie - wegen aktiver Weitermeldung - angerufen hat.

Diesen Hinweis finden Sie auch in den FAQ zur Talkmaster-Fernabfrage.


Hotline-Tip: Talkmaster-Zentrale am internen S0 der Fritzbox, Busy on busy

Set-Einstellungen Konfiguration Talkmaster-Zentrale
Zwei Anrufe
auf derselben
Rufnummer

15.12.16 Eine Frage aus unserer Hotline-Praxis: "Ich verwende die Talkmaster-Zentrale am internen S0-Anschluß der Fritzbox 7490. Parallel habe ich ein ISDN-Telefon angeschlossen. Wenn ich mit dem ISDN-Telefon telefoniere, nimmt die Talkmaster-Zentrale keinen Anruf an, obwohl ein Kanal frei ist. Woran liegt es?"

Wir antworten: Die Prüfung der Konfiguration der beteiligten Geräte hat gezeigt, daß Sie dem ISDN-Telefon dieselbe Rufnummer wie der Talkmaster-Zentrale zugewiesen haben. In der Fritzbox haben Sie unter "Telefoniegeräte" der Zeile "ISDN-Telefonanlage" auf der Reiterkarte "Merkmale" die Eigenschaft "Busy on Busy" gegeben. Das ist die Ursache. Denn wenn Sie mit dem ISDN-Telefon die Rufnummer belegen, lehnt die Fritzbox eine zweite Verbindung auf derselben Rufnummer ab. Die Lösung: Entfernen Sie den Haken vor "Busy on Busy".

Damit die Talkmaster-Zentrale, wenn Sie das ISDN-Telefon nicht benutzen, sogar zwei Anrufe gleichzeitig bedienen kann, gibt es weitere Einstellungen zu beachten. Denn leider ist es an der Fritzbox nicht möglich, wie an richtigen Telefonanlagen dem internen ISDN-Anschluß interne Rufnummern zu geben und eine Zuordnung zwischen den externen und den internen Rufnummern herzustellen. Stattdessen muß man im internen ISDN-Endgerät die externe Rufnummer eintragen, auf die es reagieren soll. Sie müssen also in der Talkmaster-Zentrale diese externe Rufnummer eintragen. Wenn nun die Talkmaster-Zentrale zwei Anrufe annehmen soll, die gleichzeitig oder kurz nacheinander über die Rufnummer eintreffen, müssen Sie in den Set-Einstellungen den Haken vor "Zwei Anrufe auf derselben Rufnummer annehmen" setzen.

Diesen Hinweis in ausführlicher Darstellung finden Sie in den FAQ zur Talkmaster-Zentrale.


Update Talkmaster-Callcenter, Version 4.8

Update Talkmaster-Callcenter
Kostenloses
Update auf 4.8

12.12.16 Das Talkmaster-Callcenter bietet jetzt mehr Komfort beim interaktiven Vermitteln, z. B. für Anwender der AVM FRITZ!Box. Die Funktion gleicht der mit dem Update vom 07.12.2016 eingeführten Funktion in der Premium-Ausgabe der Talkmaster-Zentrale.

Das Talkmaster-Callcenter - und auch der Callcenter-Client - merken sich jetzt bis zu zehn eingegebene Vermittlungsziele. Sie sind in einer Drop-Down-Liste zu finden, die das Eingabefeld ergänzt. Mittels Mausklick kann eine der Rufnummern ausgewählt werden. Ein Klick auf OK startet dann das Vermitteln. Besitzer der AVM FRITZ!Box können nun auf jedesmal vorzunehmende Tastatureingaben wie z. B. "**624" verzichten.

Noch mehr Komfort entsteht durch die Funktionstasten: Sobald das Anruffenster den Fokus hat, bewirken die Tasten F1 bis F10 das Vermitteln zu den vorher gespeicherten Zielen. In der Hilfedatei ist die neue Funktion beschrieben, z. B. unter dem Index-Stichwort "F-Tasten beim Vermitteln".

Registrierte Anwender finden das kostenlose Update nach der Anmeldung unter "Service", "Login" in der Navigation, wenn sie auf "Updates" klicken. Das aktuelle Build 6339 des Talkmaster-Callcenter-Clients steht zum freien Download zur Verfügung. Es kann über der vorhandenen Version installiert werden. Um die neue Funktion im Client zu verwenden, ist ein Update des Talkmaster-Callcenters nicht notwendig.


Hotline-Tip: Talkmaster-Zentrale und Fritzbox-Anrufbeantworter

Auschnitt Konfiguration FRITZ!Box
Konfiguration
AB in der
FRITZ!Box

09.12.16 Eine Frage aus unserer Hotline-Praxis: "Ich bin es gewohnt, Sprachnachrichten im Fritzbox-Anrufbeantworter aufzunehmen und sie von dort als E-Mail weiterzusenden. Seit kurzem habe ich als Ergänzung zur Fritzbox 7390 die Talkmaster-Zentrale im Einsatz. Kann die Talkmaster-Zentrale, wenn sie keinen Mitarbeiter erreicht, an den internen Anrufbeantworter der Fritzbox vermitteln?"

Wir antworten: Das ist leider nicht möglich. Zwar besitzt der Anrufbeantworter der FRITZ!Box eine Internrufnummer, z. B. **600. Aber wenn die Talkmaster-Zentrale an **600 vermitteln würde, würde der externe Anrufer nicht Ihre Ansage hören, sondern in die Fernabfragefunktion gelangen.

Sie könnten den Fritzbox-AB erreichen, wenn Sie in der Talkmaster-Zentrale an eine Amtrufnummer durchstellen würden, der Sie in der Fritzbox-Konfiguration den Anrufbeantworter mit sofortiger Rufannahme zugewiesen hätten. Aber das würde einen Kanal für das abgehende und einen Kanal für das ankommende Gespräch belegen und scheitern, falls nicht genügend Kanäle frei wären.

Einfacher und zuverlässiger ist es, die Anrufbeantworterfunktion zu verwenden, die es innerhalb der Talkmaster-Zentrale gibt. Sie kann wie die Fritzbox Nachrichten als E-Mail senden, und das sogar flexibler, nämlich in Abhängigkeit von Tag und Uhrzeit an wechselnde Zieladressen und mit der Cc-Option. Die Zusatzsoftware "Talkmaster-Fernabfrage" kann sogar telefonisch benachrichten, wenn eine neue Nachricht vorliegt.

Diesen Hinweis in ausführlicher Darstellung finden Sie in den FAQ zur Talkmaster-Zentrale.


Hotline-Tip: Taskleisten-Symbol dauerhaft anzeigen

Symbol-Darstellung anpassen
Symbol-
Darstellung
anpassen

08.12.16 Eine Frage aus unserer Hotline-Praxis: "Ich verwende den Talkmaster-Viewer unter Windows 8.1 und möchte mich durch das blinkende Symbol auf neue Nachrichten aufmerksam machen lassen. Aber das Symbol ist nicht direkt sichtbar. Kann ich das ändern?"

Wir antworten: Ja. Die Vorgehensweise ist nach Windows-Version unterschiedlich. Unter Windows 8.1 funktioniert es so:

  • Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das Symbol der ausgeblendeten Symbole Symbol für ausgeblendete Symbole.
  • Klicken Sie auf "Anpassen". Es öffnet sich der Dialog Systemsteuerung, Alle Systemsteuerungselemente, Infobereichsymbole.
  • Suchen Sie die Zeile des Talkmaster-Viewers.
  • Wählen Sie in der Spalte "Verhalten" aus der Drop-Down-Liste die Einstellung "Symbol und Benachrichtigungen anzeigen".
  • Schließen Sie den Dialog, indem Sie auf "OK" klicken.
  • Das Symbol des Talkmaster-Viewers ist nun dauerhaft sichtbar.
  • Die Vorgehensweise gilt genauso für jede andere Talkmaster-Software.

Diesen Hinweis in ausführlicher Darstellung finden Sie in den FAQ zum Talkmaster-Viewer.


Update zur Talkmaster-Zentrale 4.8

Update Talkmaster-Zentrale
Interaktives
Vermitteln
komfortabler

07.12.16 Das heutige Update der Talkmaster-Zentrale auf Build 6330 bietet mehr Komfort beim interaktiven Vermitteln, z. B. für Anwender der AVM FRITZ!Box. Es gilt für die Premium-Ausgabe der Talkmaster-Zentrale, denn sie bietet die Möglichkeit, im Anruffenster auf die Vermitteln-Schaltfläche zu klicken und das Vermittlungsziel auf der Tastatur einzugeben.

Zwar kann das Vermittlungsziel fest hinterlegt werden, aber manche Anwender verwenden von Fall zu Fall wechselnde Zielrufnummern. Die Talkmaster-Zentrale - und auch der Client - merken sich jetzt bis zu zehn eingegebene Vermittlungsziele und bieten sie aufsteigend sortiert in einer Drop-Down-Liste an. Die jüngst eingegebene Rufnummer ist jeweils im Eingabefeld sichtbar. Durch Mausklick kann eine Rufnummer selektiert werden. Ein Klick auf OK startet dann den Vermittlungsvorgang. Besitzer der FRITZ!Box, die ansonsten jedesmal Eingaben wie "**610" machen müßten, werden das zu schätzen wissen.

Einen zusätzlichen Komfortgewinn bieten die Funktionstasten: Sobald das Anruffenster den Fokus hat, bewirken die Tasten F1 bis F10 das Vermitteln zu den vorher gespeicherten Zielen 1 bis 10. Falls die Liste weniger als zehn Ziele enthält, öffnet die entsprechende F-Taste den Eingabedialog. In der Hilfedatei ist eine Beschreibung der neuen Funktion u. a. über das Index-Stichwort "F-Tasten beim Vermitteln" zu finden.

Hintergrundinformation: Die Premium-Ausgabe der Talkmaster-Zentrale nimmt jeden Anruf automatisch an und zeigt ihn optional im Anruffenster an, während sie dem Anrufer Ansagen und Musik vorspielt. Der Mitarbeiter entscheidet, wann er den Anruf auf sein Telefon durchstellt.

Registrierte Anwender finden das kostenlose Update nach der Anmeldung unter "Service", "Login" in der Navigation, wenn sie auf "Updates" klicken. Das aktuelle Build 6333 des Talkmaster-Zentrale-Clients steht im freien Download-Bereich zur Verfügung. Es kann über der vorhandenen Version installiert werden. Um die neue Funktion im Client zu verwenden, ist es nicht nötig, das aktuelle Update der Talkmaster-Zentrale durchzuführen.


Hotline-Tip: Benutzerdefinierte Betreffzeile der E-Mail

E-Mail-Betreff und E-Mail-Text selbst definieren
E-Mail-Inhalt
selbst
festlegen

06.12.16 Eine Frage aus unserer Hotline-Praxis: "Ich möchte die Betreffzeilen von E-Mails, die neue Anrufe melden, anpassen, damit ich sie durch eine eigene Software automatisiert verarbeiten kann. Ist das möglich?"

Wir antworten: Ja, es ist in Version 5 des Talkmaster-Anrufbeantworters und des Talkmaster-Anrufmonitors möglich, und zwar sowohl in der Betreffzeile als auch im E-Mail-Text. Sie können beliebige feste Textbestandteile mit Variablen mischen, die die Software zur Verfügung stellt. Die Variablen sind zum Beispiel die Anrufer-Rufnummer, der Name des Anrufers, das Datum und die Uhrzeit des Anrufs sowie der Name des Sets, auf dem angerufen worden ist.

Im Talkmaster-Anrufbeantworter stehen zusätzlich z. B. die Anzahl der Sprachaufzeichnungen und die Anzahl der Faxseiten als Variablen zur Verfügung. Eine genaue Beschreibung finden Sie in der Hilfedatei unter dem Index-Stichwort "E-Mail-Text ändern".


Hotline-Tip: Faxempfang mit Talkmaster-Zentrale und SIP-Adapter

Konfiguration PrimuX SIP-Adapter
Konfiguration
PrimuX

05.12.16 Eine Frage aus unserer Hotline-Praxis: "Kann die Talkmaster-Zentrale am VoIP-Anschluß mit dem PrimuX-SIP-Adapter T.38-Faxnachrichten empfangen?"

Wir antworten: Sie kann Faxnachrichten empfangen, und zwar seit Version 3.9.32 des SIP-Adapters, der seit dem 21.11.2016 zum Download bereitliegt. Der SIP-Adapter unterstützt allerdings nicht das speziell im Voice-over-IP für den Faxversand und Faxempfang vorgesehene Protokoll T.38. Stattdessen erwartet er die Faxübertragung im Gesprächskanal.

Wenn Sie die Talkmaster-Zentrale mit SIP-Adapter am internen IP-Anschluß der AVM FRITZ!Box verwenden, gibt es eine Besonderheit zu beachten. Denn die Bedienoberfläche der FRITZ!Box informiert ungenau und führt unter Umständen in die Irre, jedenfalls mit OS 06.51. Dort gibt es unter "Telefonie", "Eigene Rufnummern", "Anschlusseinstellungen" die Option "Faxübertragung auch mit T.38". Sie ist im Grundzustand eingeschaltet. Die Beschreibung der Option lautet "Wenn Ihr Telefonieanbieter das Verfahren T.38 unterstützt, nutzt FRITZ!Box dieses Verfahren als Option für den Empfang und das Senden von Faxen."

Wer daraus schließt, die Option sei irrelevant, weil sie nur für externe VoIP-Anschlüsse gelte und dann auch nur, wenn der Telefonieanbieter T.38 unterstütze (die Telekom tut es z. B. nicht), liegt falsch. Denn auch wenn ein Fax nicht über T.38 ankommt, weil es z. B. über den externen oder internen ISDN-Anschluß eintrifft, benutzt die FRITZ!Box am internen IP-Anschluß T.38, solange die Option aktiviert ist. Daher müssen Sie den Haken vor "Faxübertragung auch mit T.38" entfernen. Unsere Tests haben bisher keinen Nachteil bezüglich Stabilität der Faxübertragung gezeigt.

Diesen Hinweis in ausführlicher Darstellung finden Sie auch in den FAQ zur Talkmaster-Zentrale.


Hotline-Tip: Talkmaster-Voicebox an Agfeo ES

Ausschnitt Konfigurationsoberfläche Agfeo ES
Konfiguration
Agfeo ES

25.11.16 Eine Frage aus unserer Hotline-Praxis: "Kann ich die Talkmaster-Voicebox an einer Telefonanlage Agfeo ES 516 verwenden?"

Wir antworten: Ja, aber mit Konfigurationsaufwand. Denn Agfeo ist hinter den Entwicklungsstand der Serie AS zurückgefallen und hat die Funktion "Redirecting Number", also das Übertragen der umgeleiteten Rufnummer, entfernt. Daher müssen Sie für jede Mitarbeiter-Voicebox in der Web-Konfigurationsoberfläche der Serie ES eine interne ISDN- oder VoIP-Rufnummer definieren.

In der Talkmaster-Voicebox benutzen Sie die Tabelle im Abschnitt "Anrufannahme", um die Zuordnung zwischen diesen Rufnummern und den Nebenstellen der Mitarbeiter herzustellen. Zusätzliche interne MSN verursachen an der Anlage keine Lizenzkosten, und die Tabelle in der Talkmaster-Voicebox einzurichten, dauert nur einige Sekunden. Insofern hält sich der Mehraufwand in Grenzen.

Diesen Hinweis in ausführlicher Darstellung finden Sie auch in den FAQ zur Talkmaster-Voicebox.


Hotline-Tip: VoIP-Kanalzahl richtig einstellen

Windows meldet: Dienst angehalten
Windows hält
Dienst nach
Start an

24.11.16 Eine Frage aus unserer Hotline-Praxis: "Ich verwende den PrimuX-SIP-Adapter. Wenn ich den Dienst "Talkmaster-Anrufbeantworter" starte, meldet Windows 'Dienst Talkmaster-Anrufbeantworter wurde auf Lokaler Computer gestartet und dann angehalten. Einige Dienste werden automatisch angehalten, wenn sie sich im Leerlauf befindet, wie z. B. Leistungsprotokoll- und Alarmdienste.'. Woran liegt es?"

Wir antworten: Es liegt an der fehlerhaften Konfiguration. Ein Blick in Ihre Logdatei zeigt die Ursache. Der Fehler ist die Angabe von 120 Kanälen. Für so viele Kanäle könnte der Talkmaster-Anrufbeantworter keine Resourcen bereitstellen. Daher beendet er sich.

Beachten Sie bitte in der Hilfedatei den Abschnitt "Konfiguration PrimuX SIP-Adapter" und geben als Kanal-Anzahl 1 ein. Auch für jeden etwaigen weiteren Anschluß geben Sie 1 ein. Danach klicken Sie auf das Symbol "Aktivieren" und starten den Dienst des Talkmaster-Anrufbeantworters.

Diesen Hinweis in ausführlicher Darstellung finden Sie auch in den FAQ zum Talkmaster-Anrufbeantworter.


Hotline-Tip: Dienstekennung anzeigen

Fenster von Capidog
Dienstekennung
anzeigen

21.10.16 Eine Frage aus unserer Hotline-Praxis: "Wie kann ich erkennen, mit welcher Dienstekennung ein Anruf ankommt?"

Wir antworten: Der von uns entwickelte Talkmaster-Anrufmonitor enthält die Funktion nicht, weder in der Freeware noch in der Vollversion. Aber es gibt die Freeware CapiDog von Shamrock. Sie funktioniert auf einem Computer mit ISDN-Adapter von Gerdes oder Scitel oder AVM. Im Grundzustand ist sie ein Tray Icon, welches farbig den Zustand der B-Kanäle anzeigt. Nach Mausklick zeigt sie in einem kleinen Fenster die Kanäle an. Wenn ein Anruf eintrifft oder aktiv ist, zeigt das Fenster in der Spalte "Dienst" die Klartextbezeichnung des Dienstes an, z. B. "Sprache" oder "Daten".


Hotline-Tip: Wo ist das Anruffenster geblieben?

Anruffenster Talkmaster-Callcenter
Anruffenster
sichtbar
machen

26.09.16 Eine Frage aus unserer Hotline-Praxis: "Ich habe wegen eines Defekts den zweiten Bildschirm austauschen müssen. Nun erscheint bei Anruf kein Anruffenster des Talkmaster-Callcenters mehr. Wo ist das Fenster geblieben?"

Wir antworten: Sie haben nicht geschrieben, welche Eigenschaften der vorige und welche der neue Bildschirm hat. Vermutlich ist der vorige Bildschirm größer als der neue. Offenbar liegt der Ort des Fensters, der als Pixelangabe in der Datei tm-disp.ini gespeichert ist, jetzt außerhalb des sichtbaren Bereichs.

Lösung: Beenden Sie das Talkmaster-Callcenter oder, falls das Problem im Client auftritt, den Talkmaster-Callcenter-Client. Ändern Sie mittels Texteditor in der Sektion [CallWnd0] der Datei "tm-disp.ini" die Werte für "Left" und "Top" auf z. B. 10. Dann wird das Fenster auf dem ersten Bildschirm 10 Pixel vom linken Rand und 10 Pixel vom oberen Rand entfernt dargestellt. Eine noch einfachere Lösung ist diese: Löschen Sie die Datei "tm-disp.ini". Sie wird beim nächsten Programmstart automatisch mit den Grundeinstellungen angelegt.

Diesen Hinweis finden Sie auch in den FAQ des Talkmaster-Callcenters.


Neu: Talkmaster-Viewer 5.1

Update Talkmaster-Viewer
Performance
für lange
Anruflisten

07.09.16 Den Talkmaster-Viewer gibt es seit heute als Version 5.1. Er lädt große Anruflisten, die Zehntausende von Zeilen enthalten, schneller als sein Vorgänger. Neu ist auch die Konfigurationsoberfläche. Sie ist in Baumstruktur angeordnet statt wie bisher in Reiterkarten.

Der Datenbankassistent ist vollständig überarbeitet worden. Um das Einstellen der Pfade zur Datenbankdatei zu erleichtern, sind typische Pfade für Version 4 und Version 5 des Talkmaster-Hauptprogramms vorgegeben und können mit Copy and Paste in das Eingabefeld übernommen werden. Der Dialog "Anrufliste öffnen", der bisher separat aufgerufen wurde, ist jetzt als letzte Seite in den Datenbankassistenten integriert.

Einstellungen aus Version 5.0 werden übernommen - mit Ausnahmen der E-Mail-Einstellungen, denn die E-Mail-Konfiguration ist völlig neu gestaltet. Eine neue Einstellung betrifft das Verhalten bei Klick auf "Schließen": Es kann konfiguriert werden, ob das Programm in dem Fall minimiert oder beendet werden soll.

Der Talkmaster-Viewer 5.1 steht zum freien Download zur Verfügung. Er kann über der Version 5.0 installiert werden.


Umstellung auf All-IP: Talkmaster-Software am SIP-Anschluss testen

USB-Dongle zum Gerdes PrimuX SIP-Adapter
USB-Dongle zum
SIP-Adapter

25.08.16 Damit die Talkmaster-Software an einem IP-Anschluss funktioniert, muß auf dem Rechner eine Software installiert sein, die das VoIP-Protokoll SIP nach CAPI übersetzt und umgekehrt. Es stehen zwei Softwareprodukte zur Auswahl: Erstens "XCAPI" von TE-Systems mit breiter Kompatibilität und umfangreicher Unterstützung von Zusatzfunktionen, zweitens der weniger umfangreich ausgestattete "SIP-Adapter" von Gerdes. XCAPI ist zu Preisen ab 285 € + MWSt. für 2 Sprachkanäle erhältlich und kann um kostenpflichtige Module erweitert werden, z. B. für Faxversand und Faxempfang. Der SIP-Adapter kostet für 2 Sprachkanäle 74 € + MWSt.

Den SIP-Adapter können Sie kostenlos testen, denn er ist Bestandteil des PrimuX-Treibers, den Sie auf dieser Website unter "Download", "Sonstiges" herunterladen können. Eine neue Schritt-für-Schritt-Anleitung erklärt, wie Sie den SIP-Adapter in Betrieb nehmen. In der Hilfedatei Ihrer Talkmaster-Software finden Sie zusätzlich bebilderte Konfigurationsbeispiele für verschiedene Telefonanlagen. Falls Sie noch keine Talkmaster-Software gekauft haben: Dieselben Hilfedateien sind in den kostenlosen Demoversionen enthalten.

Wenn Sie später den SIP-Adapter lizensieren möchten, können Sie zwischen dem oben abgebildeten USB-Dongle und einer Kopplung an die MAC-Adresse des Computers wählen. Letzteres ist für eine VM interessant, falls sie keinen Zugriff auf USB hat.

Übrigens: Vielleicht brauchen Sie XCAPI oder den SIP-Adapter gar nicht. Denn wenn Sie die Talkmaster-Software an einer Telefonanlage verwenden und Ihr Telekom-Anschluß auf All-IP umgestellt wird, können Sie den ISDN-Adapter oder die ISDN-Karte behalten und die Talkmaster-Software als ISDN-Teilnehmer an die Telefonanlage angeschlossen lassen.

Keineswegs bedeutet, wie die Zeitschrift "Computerwoche" schreibt, die Umstellung auf All-IP "das Aus für ISDN, Telefonie und klassische TK-Anlagen". ISDN-Anschlüsse an Telefonanlagen wird es noch lange geben, weil ISDN eine zuverlässige Technik ist und weil Anwender in die Endgeräte investiert haben. Davon trennen sie sich nicht ohne Not. Auch "Telefonie und klassische TK-Anlagen" wird es weiterhin geben, denn es braucht nur ein Protokollwandler vor den externen ISDN-Anschluß geschaltet zu werden, um die Anlage, die Telefone und alle anderen angeschlossenen Geräte wie gewohnt zu verwenden. Ein weithin bekanntes Beispiel für einen solchen Wandler ist die FRITZ!Box von AVM.

Viele in den jüngeren vergangenen Jahren installierte Telefonanlagen brauchen nicht einmal einen Wandler, denn sie vereinen IP-, ISDN- und analoge Anschlüsse in sich. In dem Fall braucht zur Umstellung auf All-IP nur ein Kabel umgesteckt und die Software-Konfiguration der Telefonanlage geändert zu werden.


Update auf Talkmaster-Zentrale 4.8

Update Talkmaster-Zentrale
Erweiterte
PIN-Abfrage

22.07.16 Die Talkmaster-Zentrale gibt es seit heute als Version 4.8. Neu ist die erweiterte PIN-Abfrage. Sie kann jetzt nicht nur in der Begrüßung und im Hauptmenü, sondern in allen Untermenüs und allen Info-Ansagen verwendet werden.

Zweck der PIN-Abfrage ist es, das gesamte Telefonsystem oder Teile davon nur solchen Anrufern zugänglich zu machen, die den Geheimcode kennen. Der Code darf 1 bis 20 Stellen haben und aus Ziffern zwischen 0 und 9 bestehen. Um Anrufern zu helfen, die sich vertippt haben, ist es möglich, eine einstellbare Anzahl von Wiederholungsversuchen zu erlauben.

Hintergrundinformation: Die Talkmaster-Zentrale wird in kleinen und großen Unternehmen als Telefonportal eingesetzt. Sie nimmt Anrufe automatisch an, vermittelt und zeichnet Nachrichten auf und sendet sie per E-Mail. In staffelbaren akustischen Menüs kann sie Optionen zur Wahl stellen und je nach Tonwahleingabe des Anrufers verzweigen. In solchen Untermenüs kann sie jetzt eine PIN abfragen, z. B. wenn das Verbinden mit Abteilungen wie z. B. Vertrieb, Personal, Buchhaltung allen Anrufern offenstehen soll, aber das Durchstellen zu Mitarbeitern des Telefonsupports nur solchen Anrufern erlaubt werden soll, die einen Wartungsvertrag abgeschlossen haben.

Registrierte Anwender finden das kostenlose Update nach der Anmeldung unter "Service", "Login" in der Navigation, wenn sie auf "Updates" klicken.


Navigationzum Archiv

Stand vom 03.02.2017