talkmaster.de » Software » Vermittlungssysteme » Callcenter » FAQ

Talkmaster-Callcenter

» Übersicht» Audio und Video» Screenshots» Leistungsmerkmale» FAQ» Preise

FAQ Talkmaster-Callcenter

Was ist der Unterschied zwischen der Server-Version und der Client-Version des Talkmaster-Callcenters?


Die Server-Software ist das eigentliche Programm. Sie wird auf dem Rechner installiert, der die ISDN-Karte enthält. In der Server-Software ordnen Sie die Ansagen zu, konfigurieren die Rufnummern und hören ggf. Nachrichten an. Wenn die Server-Software in Telefonbereitschaft ist, nimmt sie die Anrufe entgegen und zeigt sie am Bildschirm an.

Die Client-Software müssen Sie nur dann installieren, wenn Sie auf zusätzlichen PCs wartende Anrufe angezeigt bekommen möchten. Diese PCs müssen über ein IP-Netzwerk mit dem Rechner verbunden sein, auf dem die Server-Software läuft. Die Client-Software hat nur drei Aufgaben:

  • Sie zeigt jeden wartenden Anruf an.
  • Sie spielt optional eine Klangdatei ab, wenn ein neuer Anruf eintrifft.
  • Sie ermöglicht es, zwischen dem Wochen-/Feiertagsplan und vorbereiteten Abfolgen umzuschalten.

Kann ich die Client-Software verwenden, um das Talkmaster-Callcenter aus der Ferne zu konfigurieren?


Nein. Zwar können Sie im Client zwischen vorbereiteten Abfolgen und dem Wochen- bzw. Feiertagsplan umschalten, aber darüber hinaus gibt es keine Eingriffsmöglichkeiten. Es wäre aus Herstellersicht ein überflüssiger Aufwand, eine Fernkonfigurationssoftware speziell für das Talkmaster-Callcenter zu schaffen, denn es gibt schon geeignete Fernkonfigurationsprogramme. Beispiele: Die in Windows enthaltene "Remote Desktop Connection", die Programme "pcAnywhere" oder "VNC" (Wikipedia-Artikel).

Kann ich in das Talkmaster-Callcenter unter Windows 10 benutzen?


Ja. Sowohl das Server-Programm als auch der Client funktionieren unter Windows 10.

Kann ich das Talkmaster-Callcenter an einer Anlage von elmeg betreiben?


Ja, wenn Sie folgende Dinge beachten:

  • An Systemtelefonen können Sie Tasten mit den Funktionen belegen, Gespräche von internen ISDN-Anschlüssen zu übernehmen.
  • Wenn Sie eine gewöhnliche Nebenstelle zum Aufpicken des wartenden Anrufs verwenden wollen, dann müssen Sie das Talkmaster-Callcenter so konfigurieren, daß es nicht mehr als einen Anruf zur Zeit bedient. Denn Sie können an gewöhnlichen Nebenstellen Anrufe nur ungezielt mit #0 übernehmen.

Ich besitze eine T-Concept XI721. Kann ich das Talkmaster-Callcenter verwenden?


Ja. Allerdings ist das Konfigurieren der T-Concept-Anlage nicht einfach, und es gibt verschiedene Einschränkungen.

  • Schon die Verbindungsaufnahme zwischen Konfigurations-PC und T-Concept-Anlage ist nicht leicht. In der Hilfedatei steht, daß man unter "Datenaustausch" die Art der Verbindung einstellen soll. Klickt man auf das Menü "Datenaustausch", so wird lediglich "Auslesen" und "Senden" angeboten, aber keine Art der Verbindung. Erst wenn man auf den gleichnamigen Punkt in der Baumansicht klickt, erhält man zusätzlich die Auswahlmöglichkeit zwischen "COM" und "ISDN intern".
  • Vor jedem Übertragen der Konfigurationsdaten muß man einen vierstelligen Geheimcode eingeben und zwei Mal die Eingabetaste drücken. Wohl kaum jemand wird sich die Mühe machen, wirklichen einen Geheimcode festzulegen - auf die Gefahr hin, ihn zu vergessen und keinen Zugriff auf die Anlage mehr zu haben -, so daß jedermann den Grundzustands-Geheimcode 0000 verwenden wird und der Geheimcode überflüssig ist.
  • Einem verwirrenden Konzept zufolge muß der PC sich mit der Einstellung "Telefonanlage **19" oder unter Umständen "Telefonanlage 19" anmelden, sonst wird die Datenübertragung verweigert. Auf "Fehlertolerante Verbindung" zu klicken, hilft nicht - die Software verzeiht keinen Fehler.
  • Ebenfalls verwirrend: Die ISDN-Anschlüsse auf der Hauptplatine zählen von rechts nach links, diejenigen auf den Steckmodulen von links nach rechts.
  • Anders als allgemein üblich wird der erste externe ISDN-Anschluß nicht als S0-1 bezeichnet, sondern als S0-2. S0-1 läßt sich überhaupt nicht als externer ISDN-Anschluß konfigurieren - eine schwerwiegende Einschränkung für diejenigen Benutzer, die acht analoge Nebenstellen an zwei ISDN-Amtanschlüssen betreiben möchten. Sie sind gezwungen, ein Zusatzmodul zu kaufen.
  • Die ISDN-Anschlüsse der Zusatzmodule sind nicht frei als interne oder externe Anschlüsse konfigurierbar. Nur der letzte Anschluß eines Moduls kann umgeschaltet werden, die anderen müssen als interne verwendet werden.
  • Die ISDN-Anschlüsse des ersten Zusatzmoduls "2 S0" heißen S0-3 und S0-4. Die ISDN-Anschlüsse des zweiten Zusatzmoduls heißen verwirrenderweise ebenfalls S0-3 und S0-4.
  • Die gezielte Übernahme eines wartenden Anrufs aus dem Talkmaster-Callcenter ist am Systemtelefon möglich, nicht am analogen Telefon.
  • Glücklicherweise können jedoch die wartenden Anrufe am analogen Telefon in der Reihenfolge ihres Eintreffens mit der Pickup-Funktion übernommen werden. Insofern können Sie sowohl die 2-Kanal-Version als auch die 4-Kanal-Version des Talkmaster-Callcenters mit der XI 721 verwenden, selbst wenn Sie zum Telefonieren ausschließlich analoge Nebenstellen benutzen.
  • Erster Hinweis am Rande: Wie an jeder Telefonanlage, so sollten Sie auch hier dem Talkmaster-Callcenter einen oder zwei interne ISDN-Anschlüsse vollständig zur Verfügung stellen. Sie sollten also kein Kartenlesegerät oder ISDN-Telefon mit demselben Anschluß verbinden, damit keine Konkurrenz um die B-Kanäle entsteht.
  • Zweiter Hinweis am Rande: Wenn Sie sich von den erwähnten Hardware- und Software-Einschränkungen befreien möchten, kaufen Sie modulare Telefonanlage von Agfeo oder Auerswald. Das modulare Konzept ist übersichtlich, und die Konfiguration ist nach einer kurzen Einarbeitung sogar für Laien verständlich. Anrufe aus dem Talkmaster-Callcenter können Sie sowohl an den Systemtelefonen als auch an den analogen Nebenstellen gezielt übernehmen.

Kann ich das Talkmaster-Callcenter an meiner Tk-Anlage "Siemens HiPath" betreiben?


Ja. Sie können Gespräche über eine Schaltfläche am Bildschirm an eine Nebenstelle der Telefonanlage vermitteln.

Kann ich das Talkmaster-Callcenter an meiner Tk-Anlage "Alcatel 4400" betreiben?


Ja. Zwar unterstützen Alcatel-Anlagen die Gesprächswegnahme (Pickup) nicht, Sie können jedoch Gespräche über eine Schaltfläche am Bildschirm an eine Nebenstelle der Telefonanlage vermitteln. Mit Firmwarestand R5.0 Ux, Version d2.314 Patch 7 ist das Vermitteln erfolgreich getestet worden. Nach dem Vermitteln der Sprachkanal des Talkmaster-Callcenters für den nächsten Anruf frei ist.
An dem älteren Modell Alcatel 4200 funktioniert die ECT-Vermittlung übrigens nicht, aber man kann zum Vermitteln die ISDN-Dreierkonfererenz 3PTY verwenden.

Kann ich das Talkmaster-Callcenter an meiner Tk-Anlage "Agfeo AS32" betreiben?


Ja, allerdings müssen Sie einen Trick anwenden, damit das Talkmaster-Callcenter den internen ISDN-Anschluß ausnutzt und wirklich bis zu zwei Anrufe annimmt. Das liegt daran, daß die AS32 (die übrigens baugleich mit Eumex 312 ist) einen zweiten Anruf nicht am internen ISDN-Bus signalisiert, wenn dort schon ein Anruf auf einer anderen internen MSN aktiv ist und nicht gleichzeitig eine weitere Internrufnummer gerufen wird. Es handelt sich nicht um ein Problem des Talkmaster-Callcenters, sondern der ISDN-Anlage. Dasselbe Problem tritt auch mit den größeren Anlagen AS33 und AS34 auf und z. B. auch dann, wenn Sie statt der Software ISDN-Telefone am internen ISDN-Bus betreiben. Die AS32 sind eben relativ alt, und ihre Firmware wird nicht weiterentwickelt. Die jüngste Firmware 3.0e stammt vom 10.08.2000.

Nach diesen Vorbemerkungen nun die Lösung, erläutert anhand eines Beispiels: Nehmen wir an, das Talkmaster-Callcenter soll Anrufe auf den Rufnummern 44 und 45 annehmen. Legen Sie in der Anrufvariante "Tag" fest, daß externe Anrufe auf die Rufnummer 44 geleitet werden. Legen Sie in der Anrufvariante "Rufweiter" fest, daß nach zweimaligem Klingeln der Externruf auf die Rufnummern 45 und 18 geleitet werden soll. 18 ist eine analoge Nebenstelle, an der entweder ein Telefon mitklingelt oder an die kein Gerät angeschlossen ist. Nur wenn der Anruf gleichzeitig eine analoge Nebenstelle klingeln läßt, kommt er am internen ISDN-Anschluß überhaupt an.

Wir verwenden eine ISDN-Anlage Agfeo AS 40. Kürzlich haben wir bei der Telekom unseren ISDN-Anlagenanschluß von zwei auf vier B-Kanäle erweitern lassen. Nun nimmt das Talkmaster-Callcenter nur jeden zweiten Anruf an. Wo liegt der Fehler?


Vermutlich haben Sie in der Konfiguration der AS40 nicht dafür gesorgt, daß die Anrufe von beiden externen Anschlüssen auf die Nebenstellen des Talkmaster-Callcenters geleitet werden. Der Netzbetreiber verteilt nämlich in der Regel Anrufe wechselweise auf beide ISDN-Amtanschlüsse. Benutzen Sie in der Konfigurationssoftware den Dialog "Portzuordnung, Externer S0-Bus".

Sie erwähnen auf der Website eine Einschränkung beim Betrieb an der ISDN-Anlagen Agfeo AS33 und AS40. Worin besteht die Einschränkung?


An den Anlagen AS33 und AS40 hat es bis zur Firmware 3.7d folgendes Problem gegeben: Wenn an einem internen ISDN-Bus nacheinander zwei Anrufe eintreffen, kann der zweite nicht nach dem ersten übernommen werden. Man hört an der Nebenstelle nur Stille bzw. ab Firmware 3.7c das Rufzeichen. Mit den kleineren Anlagen AS141 und AS191 von Agfeo gibt es dasselbe Problem nicht. An der AS40 ist das Problem ab Firmware 3.7e behoben, die im Laufe des September 2003 verfügbar ist. Endkunden erhalten die neue Firmware von Ihren Fachhändlern.

Anwender, die die neue Firmware noch nicht besitzen, können folgende Umgehungsmethoden verwenden:

Umgehung, Version 1: Übernehmen Sie den zweiten Anruf vor dem ersten. Das ist zwar nicht ganz fair gegenüber dem ersten Anrufer, aber immerhin eine Möglichkeit, beide Anrufer zu bedienen. Und wenn Sie jeden Anrufer nicht zu lange warten lassen (was man immer anstreben sollte), dann wird der erste nicht einmal etwas davon merken.
Beispiel: Nacheinander treffen zwei Amtanrufe ein. Den ersten nimmt das Talkmaster-Callcenter auf der MSN 38 an, den zweiten auf der MSN 39. Heben Sie den Telefonhörer ab, und geben Sie "39" ein, um zuerst den zweiten Anruf zu übernehmen. Danach wählt Ihr Kollege die "38", um den ersten Anruf zu übernehmen.

>Umgehung, Version 2: Übernehmen Sie zuerst den ersten Anruf. Wenn Sie das Gespräch beendet haben, benutzen Sie ein zweites Telefon, das an die AS40 angeschlossen ist, und rufen Sie die MSN des ersten Anrufs an. Sobald Sie mit dem Talkmaster-Callcenter verbunden sind, legen Sie den Hörer beiseite und benutzen Ihr erstes Telefon, um den echten wartenden Anruf zu übernehmen.
Beispiel: Nacheinander treffen zwei Amtanrufe ein. Den ersten nimmt das Talkmaster-Callcenter auf der MSN 38 an, den zweiten auf der MSN 39. Heben Sie den Telefonhörer ab, und geben Sie "38" ein, um den ersten Anruf zu übernehmen. Wenn Sie das Gespräch beendet haben, wählen Sie an einem zweiten Telefon die "38". Sobald Sie die Begrüßungsansage vom Talkmaster-Callcenter hören, legen Sie den Hörer beiseite. Danach wählen Sie an Ihrem Haupttelefon "39", um den wartenden Amtanruf zu übernehmen. Den Hörer des zweiten Telefons legen Sie danach sofort auf.

Umgehung, Version 3: Sie konfigurieren die AS40 so, daß pro internem ISDN-Bus nur 1 externer Anruf eintrifft. Dann können Sie die Anrufe in der richtigen Reihenfolge übernehmen. Nachteil: Sie brauchen eine ISDN-Karte mit doppelt so vielen ISDN-Anschlüssen wie eigentlich nötig.

Hinweis für Anwender der neueren Anlagen 1x/2x/3x/100IT/40P/4000: Das Problem ist seit Firmware 6.0 behoben.

Ich verwende die Telefonanlage Auerswald Compact 2206 USB und die Standard-Ausgabe des Talkmaster-Callcenters. Mein Büro besteht aus einem PC und einem Telefon. Folgende Aufgabe möchte ich lösen: Ein externer Anrufer ruft an. Wenn das Telefon besetzt ist, schaltet sich sofort die Ansage "Warteschleife" ein. Falls dagegen das Telefon frei ist und nach ca. 30 Sekunden der Anruf nicht angenommen wird, soll sich die Ansage "Freizeichen" einschalten. Wie ist es möglich?


Es ist mit der Premium-Ausgabe des Talkmaster-Callcenters möglich, die Sie zum Differenzpreis erwerben können. Ein Beispiel soll zeigen, wie Sie die Aufgabe lösen: Im Talkmaster-Callcenter richten Sie in Set 01 die Abfolge "Warteschleife" mit Annahmeverzögerung 1 Sekunde ein, in Set 02 die Abfolge "Freizeichen" mit Annahmeverzögerung 30 Sekunden. Set 01 reagiert auf Rufnummer 41, Set 02 auf Rufnummer 42.
Für Ihr Telefon programmieren Sie laut Auerswald-Handbuch eine Rufumleitung im Besetztfall auf die Rufnummer 41. Mittels der Auerswald-Konfigurationssoftware stellen Sie ein, daß Amtanrufe sowohl das Telefon als auch Internrufnummer 42 klingeln lassen, beide "sofort".
Eine andere Möglichkeit zur Aktivierung der Abfolge "Freizeichen" besteht darin, daß Sie in der Auerswald-Konfigurationssoftware die Rufnummer 42 auf "verzögert" stellen und die Annahmeverzögerung im Talkmaster-Callcenter entsprechend verkürzen.

Welche Voraussetzungen muß mein PC erfüllen, damit ich das Talkmaster-Callcenter betreiben kann?


Im 2-Kanalbetrieb läßt sich das Talkmaster-Callcenter schon auf einem älteren PC mit Windows XP betreiben. Je moderner das Betriebssystem ist, desto höher sind die Anforderungen an CPU, Hauptspeicher und Festplatte. Das Talkmaster-Callcenter selbst ist vergleichsweise genügsam.
Zum Anschluß an das Telefonnetz benötigen Sie eine oder mehrere ISDN-Adapter (Steckkarte oder USB-Geräte) mit Capi 2.0 und Tonwahlunterstützung. Für den 2-Kanalbetrieb ist z. B. die Fritz!card von AVM geeignet). Bitte beachten Sie, daß die FRITZ!card nicht zu mehreren in einem einzigen PC verwendet werden kann. Stattdessen muß entweder eine Mehrkanalkarte (z. B. Gerdes PrimuX) oder eine Kombination von PrimuX-Karten bzw. -Adaptern vorhanden sein.
Zur Verwendung mit VoIP brauchen Sie statt des Hardware-Adapters eine Software zur Übersetzung zwischen den Protokollen SIP und ISDN, z. B. den bei uns erhältlichen Primux-SIP-Adapter.
Um die Ansagen auswählen oder bearbeiten zu können oder um aufgesprochene Nachrichten abhören zu können, ist außerdem eine Windows-kompatible Soundkarte nötig.

Ich habe einen PC mit einer schnellen CPU (AMD Athlon XP 2400+), einer schnellen Festplatte und einer aktiven ISDN-Karte AVM B1. Trotzdem stockt die Wiedergabe der Ansagen am Telefon, wenn zwei Anrufe gleichzeitig aktiv sind. Wo liegt das Problem?


Die CPU ist mehr als ausreichend. Das Problem liegt in der B1-Karte. Sie bremst das System bei der Wiedergabe von Klangdateien aus, wenn die Dateien von dem allgemein üblichen Format WAV PCM in das ISDN-Format Raw Alaw konvertiert werden. Verwenden Sie stattdessen eine passive Karte, z. B. AVM FRITZ!card oder Gerdes PrimuX S0. Dann werden die Klangdateien störungsfrei abgespielt.

Ich möchte das Talkmaster-Callcenter zu Konfigurationszwecken auf einem Notebook ohne ISDN-Karte und CAPI installieren. Ist das möglich?


Ja. Sie können das Programm installieren, starten und eine Konfiguration erstellen. Um die Konfiguration auf den ISDN-PC zu übertragen, kopieren Sie die geänderten ini- und abf-Dateien. Ini-Dateien liegen im Programmverzeichnis, abf-Dateien an beliebigen Orten, im Grundzustand jedoch im Verzeichnis "Abfolgen".

Meine ISDN-Anlage Auerswald COMpact 4410 USB besitzt einen integrierten ISDN-Adapter. Kann ich das Talkmaster-Callcenter darauf laufen lassen?


Nein. Der ISDN-Adapter ist für die Datenübertragung ausgelegt, nicht für den Mehrkanalbetrieb in Sprachanwendungen. Man erkennt zum Beispiel an den Leistungsmerkmalen des Adapters, daß er nicht für Sprachanwendungen gemacht ist: Er bietet weder Tonwahlerkennung noch Dreierkonferenz. Im Talkmaster-Callcenter würden daher der Sprung zur Nachrichtenaufzeichnung und der Rückruf nicht funktionieren.
Allenfalls könnten Sie das Talkmaster-Callcenter auf den 1-Kanal-Betrieb beschränken, indem Sie einzig die Rufannahme auf der internen Rufnummer 54 definieren würden. Dann könnten Sie immerhin einen wartenden Anruf verwalten. Das wäre aber eine Notlösung und angesichts des niedrigen Preises einer brauchbaren ISDN-Steckkarte oder eines USB-ISDN-Adapters nicht empfehlenswert. Verbinden Sie die ISDN-Steckkarte oder den USB-ISDN-Adapter mit dem internen S0-Anschluß der Auerswald-Telefonanlage.

Welche Voraussetzungen muß meine Tk-Anlage erfüllen, damit ich das Talkmaster-Callcenter betreiben kann?


Ideal ist es, wenn Ihre Telefonanlage es erlaubt, einer Nebenstelle ein Gespräch zu entziehen (Fachwort "Gesprächswegnahme", auch "Pickup" oder "Anruf von Anrufbeantworter übernehmen" genannt). In der Regel definieren Sie zu dem Zweck in der Anlagenkonfiguration die ISDN-Rufnummern des Talkmaster-Callcenters als Anrufbeantworter. Manche ISDN-Anlagen erlauben das Übernehmen nur auf ein Systemtelefon.

Aber auch wenn die Gesprächswegnahme nicht möglich ist, können Sie das Talkmaster-Callcenter verwenden. In dem Fall klicken Sie im Anruffenster auf eine Schaltfläche, damit die Software das Gespräch an Ihr Nebenstellentelefon durchstellt. Die Telefonanlage muß in dem Fall eine der ISDN-Vermittlungsmethoden oder die ISDN-Dreierkonferenz ermöglichen.

Wir haben drei Firmen mit drei Rufnummern und benutzen eine Telefonanlage "Siemens HiPath". Kann das Talkmaster-Callcenter die Begrüßungsansage der gewählten Firma zuordnen?


Ja, und zwar in der Premium-Ausgabe. Das Schlüsselwort heißt "Set". Die Premium-Ausgabe enthält 30 Sets. Ein Set ist innerhalb der Software eine Einheit, die pro angerufener Rufnummer das Verhalten festlegt. Dazu gehören nicht nur die Begrüßungsansagen, sondern alle am Telefon abgespielten Ansagen und Musikstücke, das Anzeigen der wartenden Anrufe an bestimmten Arbeitsplatz-PCs, die Nachrichtenaufzeichnung, die E-Mails an bestimmte Teilnehmer und vieles mehr.

Auch die Zeitsteuerung ist pro Set einstellbar. Wenn z. B. die eine Firma regelmäßig um 7 Uhr die Arbeit aufnimmt, die andere erst um 8 Uhr, so schaltet der Wochenplan im einen Fall um 7 Uhr von Nachbetrieb auf Tagesbetrieb, im anderen Fall um 8 Uhr.

Auch der Talkmaster-Anrufbeantworter und die Talkmaster-Zentrale ermöglichen die Verwendung für mehrere Firmen oder Klienten. Zu jedem Programm finden Sie hier auf der Website unter "Leistungsmerkmale" die Angabe, wie viele Sets es enthält.

Wir haben einen zusätzlichen externen Anschluß erhalten. Nun können vier Anrufe gleichzeitig eintreffen. Brauchen wir statt der 2-Kanal- die 4-Kanal-Version des Talkmaster-Callcenters?


Die Antwort hängt von der tatsächlichen Anzahl der eintreffenden Anrufe, ihrer zeitlichen Verteilung und der Anzahl der Telefon-Mitarbeiter ab. Falls zum Beispiel nur ein einziger Mitarbeiter anwesend ist und er telefoniert, so sind 3 Sprachkanäle frei. Es können drei weitere Anrufe eintreffen. Wenn alle drei automatisch angenommen werden sollen, brauchen Sie die 4-Kanal-Version.

Falls es aber Ihrer Erfahrung nach unwahrscheinlich ist, daß drei Anrufe kurz nacheinander eintreffen, können Sie das Risiko eingehen und bei der 2-Kanal-Version bleiben. Wenn dann jemand anruft, während der Mitarbeiter telefoniert und im Talkmaster-Callcenter zwei Anrufer warten, so hört er je nach Konfiguration der Telefonanlage entweder das Besetztzeichen oder den Rufton. Im Fall des Besetztzeichens wird er später erneut anrufen. Im Fall des Ruftons wird er annehmen, daß niemand da ist, was möglicherweise keinen guten Eindruck macht.

Wenn dagegen zwei Mitarbeiter anwesend sind und telefonieren, bleiben nur 2-B-Kanäle für neue Anrufe frei, so daß die 2-Kanal-Version des Talkmaster-Callcenters ausreicht.

Dieselben Überlegungen gelten für das Programm "Talkmaster-Zentrale".

Ich möchte in meiner Arztpraxis eine spezielle Rufnummer verwenden, um die Rezeptwünsche meiner Patienten automatisch aufzeichnen zu lassen. Ist das mit dem Talkmaster-Callcenter möglich?


Es ist möglich. Entweder Sie kaufen zum Differenzpreis statt der Standard-Ausgabe die Premium-Ausgabe des Talkmaster-Callcenters. Sie bietet mit ihren 30 Sets sogar 28 weitere Möglichkeiten, um auf verschiedenen Rufnummern unterschiedlich zu reagieren.

Oder Sie bleiben bei der Standard-Ausgabe des Talkmaster-Callcenters und installieren zusätzlich auf demselben PC den preiswerten Talkmaster-Anrufbeantworter. Das Talkmaster-Callcenter nimmt dann weiterhin die Anrufe automatisch an, die für Ihre Haupt-Rufnummer bestimmt sind. Gleichzeitig reagiert der Talkmaster-Anrufbeantworter auf die spezielle Rufnummer und zeichnet die Nachrichten der Anrufer auf.

Falls insgesamt nicht mehr als zwei Anrufe gleichzeitig zu bewältigen sind, reicht es aus, wenn der PC mit einer AVM FRITZ!card ausgestattet ist. Bei einer höheren Zahl von Anrufen kommen AVM C2 oder Gerdes PrimuX 2S0 in Frage. Sie bewältigen bis zu vier Anrufe gleichzeitig. Je nach Ihren Anforderungen müssen Sie trotz der 4 B-Kanäle nicht unbedingt die 4-Kanal-Versionen der jeweiligen Talkmaster-Software kaufen. Wenn nämlich nie mehr als 2 Anrufe gleichzeitig durch das Talkmaster-Callcenter bedient werden sollen, reicht die 2-Kanal-Version aus. Dasselbe gilt für den Talkmaster-Anrufbeantworter.

Wir möchten monatlich die Anrufdaten auswerten, um festzustellen, ob alle Anrufer innerhalb des Servicelevel bedient werden und ob es Verbesserungsbedarf gibt. Kann ich dem Talkmaster-Callcenter entnehmen, nach welcher Zeit ein Mitarbeiter das Gespräch angenommen hat und wie lange das Gespräch gedauert hat?


Ja, wenn die Mitarbeiter die Gespräche aus dem Talkmaster-Callcenter nicht mit Pickup übernehmen, sondern durch Vermitteln mit der Methode 3PTY-O (Dreierkonferenz). Jeder Anruf erzeugt in dem Fall eine Zeile in der Datei "EVN Callcenter ankommend.txt" und eine Zeile in der Datei "EVN Callcenter abgehend.txt". In der Datei "EVN Callcenter ankommend.txt" ist u. a. gespeichert, wie lange der Anrufer insgesamt verbunden gewesen ist. Die Zeile hat zum Beispiel folgenden Inhalt:

03.02.2011;15:31:05;00:02:15;0408585123;41;;05;11

Das bedeutet: Das Programm hat am 3.2.2011 um 15 Uhr, 31 Minuten und 5 Sekunden einen Anruf aus Hamburg von der Rufnummer 8585123 angenommen, und zwar auf der Internrufnummer 41. Das Telefonat ist an die Nebenstelle 11 vermittelt worden. Weil 3PTY-O eingestellt war, ist das Talkmaster-Callcenter als dritter Teilnehmer Bestandteil der Verbindung geblieben. Das Telefonat hat insgesamt 2 Minuten und 15 Sekunden gedauert.

In der Datei "EVN Callcenter abgehend.txt" ist der abgehende Teil der Verbindung zu finden.

Die Zeile hat zum Beispiel folgenden Inhalt:

03.02.2011;15:31:21;00:01:59;0408585123;41;11;;05;

Das bedeutet: Das Programm hat am 3.2.2011 um 15 Uhr, 31 Minuten und 21 Sekunden die Dreierkonferenz des externen Anrufers 040-8585123 mit der Nebenstelle 11 hergestellt. Der Anrufer hat also, wie sich aus der Differenz zur oben erwähnten Anrufzeit ergibt, 16 Sekunden im Talkmaster-Callcenter gewartet. Sein Gespräch mit dem Mitarbeiter an der Nebenstelle 11 hat 1 Minute und 59 Sekunden gedauert.

Bevor Sie im Talkmaster-Callcenter als Vermittlungsmethode "3PTY-O" einschalten, prüfen Sie bitte, wie viele gleichzeitige Dreierkonferenzen die Telefonanlage erlaubt. Z. B. erlauben mit Stand von Ende 2010 Auerswald-Telefonanlagen vier gleichzeitige Dreierkonferenzen, Agfeo-Anlagen nur eine Dreierkonferenz zur Zeit. Größere Anlagen wie z. B. Siemens Hipath erlauben deutlich mehr Dreierkonferenzen.

Wenn ich versuche, innerhalb des Abfolgeneditors einzelne Wav-Dateien abzuspielen, bekomme ich immer die folgende Fehlermeldung "Das Gerät wird bereits verwendet. Warten Sie bis es freigegeben wird und versuchen Sie es erneut." Woran liegt es?


Die Meldung kann verschiedene Ursachen haben:
- Der Soundkartentreiber ist nicht fähig, zwei Klänge gleichzeitig abzuspielen, und er wird zur Zeit durch ein anderes Programm belegt. Schließen Sie jedes andere Soundprogramm.
- Ein anderes (fehlerhaftes) Programm hat nach dem Abspielen die Soundkarte nicht freigegeben. Schließen Sie jedes andere Soundprogramm. Oder starten Sie Windows neu.
- Es gibt einen Konflikt mit einem Audiotreiber für ein eingebautes Modem. Deaktivieren Sie im Gerätemanager (unter Windows XP rechter Mausklick auf Arbeitsplatz, Verwalten, Audio, Video- und Gamecontroller) den Treiber dieses Geräts.

Weil der Plattenplatz auf meinem PC knapp ist, habe ich die WAV-Dateien auf einen anderen PC im Netzwerk verlagert. Das funktioniert, aber mitunter tritt zwischen den Ansagen ein Knacken auf. Woran liegt das?


Es liegt an einem verzögerten Zugriff auf die Ansagen. Die Netzwerkverbindung garantiert Ihnen nicht, daß im entscheidenden Moment die benötigte Bandbreite zur Übertragung der Klangdatei bereitsteht, denn vielleicht hat gerade ein Datenaustausch zwischen anderen Anwendungen oder anderen PCs Vorrang. Speichern Sie daher unbedingt die Ansagen und Musikaufnahmen auf der Festplatte desselben Rechners.

Ich benötige neben den Standardansagen auch individuelle Ansagen. Wo kann ich diese erhalten?


Bei uns. Wir nehmen Ihre Wunschtexte in unserem Tonstudio mit Profisprechern auf. Wenn Sie registrierter Anwender sind, finden Sie einen Word-Bestellvordruck im Loginbereich unter "Bestellung von Ansagen und Musik.

Wie sieht der Update-Service für das Talkmaster-Callcenter aus?


Registrierte Anwender erhalten kleinere Updates kostenlos, größere Updates zum günstigen Preis. Sie können die Anwendung auf dieser Website im Bereich "Service" registrieren lassen.

Was kostet es, wenn ich von der 2-Kanal-Version auf die 8-Kanal-Version aufsteige?


Wenn Sie registrierter Anwender der 2-Kanal-Version sind, erhalten Sie die 8-Kanal-Version zum Differenzpreis.

Ich möchte den Callcenter-Client automatisch starten lassen, möchte aber nicht die Autostart-Gruppe verwenden, weil die Anwender versehentlich die Eintragung löschen könnten. Was kann ich tun?


Es ist durch eine Eintragung in der Registrierungsdatei ("Registry") möglich. Benutzen Sie regedit, um das Programm als neuen Wert in "hkey_local_machine/software/microsoft/windows/currentversion/run" einzutragen.

Ich habe wegen eines Defekts den zweiten Bildschirm austauschen müssen. Nun erscheint bei Anruf kein Anruffenster mehr. Wo ist das Fenster geblieben? Wie kann ich das Fenster wieder sichtbar machen?


Sie haben nicht geschrieben, welche Eigenschaften der vorige und welche der neue Bildschirm hat. Vermutlich ist der vorige Bildschirm größer als der neue. Offenbar liegt der Ort des Fensters, der als Pixelangabe in der Datei tm-disp.ini gespeichert ist, jetzt außerhalb des sichtbaren Bereichs.

Lösung: Beenden Sie das Talkmaster-Callcenter oder, falls das Problem im Client auftritt, den Talkmaster-Callcenter-Client. Ändern Sie mittels Texteditor in der Sektion [CallWnd0] der Datei "tm-disp.ini" die Werte für "Left" und "Top" auf z. B. 10. Dann wird das Fenster auf dem ersten Bildschirm 10 Pixel vom linken Rand und 10 Pixel vom oberen Rand entfernt dargestellt. Eine noch einfachere Lösung ist diese: Löschen Sie die Datei "tm-disp.ini". Sie wird beim nächsten Programmstart automatisch mit den Grundeinstellungen angelegt.

Gibt es die Möglichkeit, eine Rufnummernliste zu "importieren", damit der Client im Anruffenster zur Rufnummer den Namen des Anrufers anzeigt? Im Endeffekt wie die Reverse-Suche auf das Örtliche, nur aus einer z. B. Exceldatei heraus?


Ja. Sie brauchen nur Name und Telefonnummer als csv-Datei zu speichern. Dabei muß die Rufnummer mit Vorwahl ohne Sonderzeichen in einem einzigen Feld stehen. Der Name hingegen darf auf mehrere Felder verteilt sein, z. B. getrennt nach Firma, Nachname, Vorname. Die Summe darf 100 Zeichen nicht überschreiten.

Dann installieren Sie das auf www.talkmaster.de erhältliche Programm Talkmaster-Fon und starten es. Im Datenbankassistenten stellen Sie ein, daß derselbe Firebird-Server und dieselbe Datenbankdatei (Standard-Name talkmaster.gdb) benutzt werden wie im Hauptprogramm, in diesem Fall dem Talkmaster-Callcenter.

Dann öffnen Sie in Talkmaster-Fon das Menü "Datei" und klicken auf "Importieren aus Textdatei...". Im ersten Schritt wählen Sie im Dateiauswahl-Dialog die zu importierende CSV- oder sonstige Textdatei aus.

Ein Assistent führt Sie durch die weiteren Schritte. Sie können z. B. den Namen aus mehreren Feldern zusammensetzen. Ein Vorschaufenster zeigt, wie das Ergebnis aussehen wird. Falls es nicht gefällt, klicken Sie auf "Zurück" und ändern die Vorgaben. Am Ende zeigt eine Meldung die Anzahl der importierten Datensätze an.

Manchmal nehme ich ein Abbild der Konfigurationsdatei tm.ini, ändere es auf meinem Arbeitsplatz-Computer, beende auf dem Server das Talkmaster-Callcenter, übertrage die Konfigurationsdatei und starte das Programm. Dabei verliert es alle Wochenplan-Einstellungen. Die ganze Woche wird grün dargestellt. Woran liegt es?


Ein Vergleich der Originaldatei tm.ini und der geänderten Datei hat gezeigt: Sie verwenden auf dem einen Rechner das Komma als Dezimaltrennzeichen, auf dem anderen den Punkt. Das Programm speichert intern die Wochenplanzeiten als Zahlen mit Nachkommastellen. Aufgrund des falschen Dezimaltrennzeichens kann es die Zahlen nicht interpretieren. Abhilfe: Verwenden Sie auf beiden Rechnern dasselbe Dezimaltrennzeichen. Die Änderung nehmen Sie unter Systemsteuerung, Regions- und Sprachoptionen, Anpassen vor.

Beim Beenden des Programms tritt unter Windows XP eine Zugriffsverletzung auf, die im Bugreport u. a. eine Zeile mit "TShellFolder.Destroy"enthält. Woran liegt es?

Der Fehler tritt auf, wenn auf dem System die Microsoft-Software MSN Messenger installiert worden ist. MSN Messenger legt unterhalb von Arbeitsplatz "Meine freigegebenen Ordner" an. Sie können den Fehler ignorieren, denn er beeinträchtigt die Funktion des Programms beim nächsten Start nicht. Im übrigen empfehlen wir, das Talkmaster-Callcenter im Dauerbetrieb zu verwenden, also es nicht zu beenden.
Wenn Sie die Funktion "Meine freigegebenen Ordner" des MSN Messenger nicht nutzen und die Fehlermeldung vermeiden möchten, führen Sie folgende Schritte aus:

  1. Wechseln Sie im Arbeitsplatz zum Ordner C:\Programme\MSN Messenger\.
  2. Suchen Sie nach einer Datei, deren Name mit "fsshext" beginnt und mit ".dll" endet. Zum Beispiel heißt die Datei "fsshext.8.1.0178.00.dll". Merken Sie sich den Namen.
  3. Klicken Sie auf "Start" und "Ausführen".
  4. Geben Sie die folgende Zeile ein, wobei Sie "dateiname" durch den in Punkt 2 ermittelten Namen ersetzen:
    regsvr32 -u "C:\Programme\MSN Messenger\dateiname"
  5. Klicken Sie auf "OK", um den Befehl auszuführen. Es erscheint die Meldung "DllUnregisterService in C:\Programme\MSN Messenger\dateiname erfolgreich durchgeführt.". Bestätigen Sie mit "OK".

Seit Microsoft den Support von Windows XP eingestellt hat, hört man oft, Windows XP sei unsicher. Bei mir läuft das Talkmaster-Callcenter immer noch unter Windows XP. Der Computer dient ausschließlich dem Zweck. Soll ich auf ein neues Betriebssystem umstellen? Ich muß dann wohl auch einen neuen Computer kaufen.

Es gibt keinen Zwang zur Umstellung. Wenn Sie an der Hardware nichts ändern und kein Bauteil defekt wird, können Sie das Talkmaster-Callcenter und den Firebird-Server noch lange unter Windows XP laufen lassen.
Ihr LAN ist sicherlich gegenüber dem Internet durch eine zentrale Firewall gesichert. Zwei weitere Quellen der Gefährdung haben Sie ausgeschlossen, indem Sie auf dem Computer keinen Internet-Browser und kein E-Mail-Programm verwenden. Wenn Sie dazu noch keine Wechselmedien anschließen und eine lokale Firewall verwenden, ist das System gut gegen Computerviren geschützt.

Nach einem Absturz des PC erhalte ich beim Starten des Programms (Version 3.4) die Fehlermeldung "Index nicht mehr gültig". Was kann ich tun?


Der Datenbankindex ist beschädigt worden. Löschen Sie im Unterverzeichnis SYSTEM\DB\ alle Dateien, die nicht die Namenserweiterung "DB" tragen. Beim nächsten Programmstart wird der Index automatisch neu aufgebaut. Übrigens kann ein solcher Fehler seit Version 4 nicht mehr auftreten, weil nicht mehr die Borland Database Engine benutzt wird. Wir empfehlen ein kostenpflichtiges Update.

Ich benutze Version 3.3. Beim Versuch, das Programm zu starten, erhalte ich nach einigen Sekunden die u. a. Fehlermeldung. Woran liegt es?

Die Anruflisten-Datenbank ist gelöscht worden, vermutlich durch manuellen Eingriff. Das Programm selbst löscht in keinem Fall die Datenbankdatei. Es handelt sich im Unterverzeichnis SYSTEM\DB\ um die Datei tmCalls.db. Falls die gelöschte Datei im Windows-Papierkorb vorhanden ist, wählen Sie dort die Option "Wiederherstellen". Andernfalls müssen Sie das Programm von der CD neu installieren. Wir empfehlen ein kostenpflichtiges Update auf Version 4, weil dort nicht mehr BDE, sondern Firebird verwendet wird.

Frage ohne Antwort

Auf die folgende Frage eines einzelnen Interessenten, der das Video Ignorieren-Liste und VIP-Liste gesehen hat, haben wir noch keine Antwort gefunden. Leservorschläge nehmen wir gerne entgegen: "bedeuet das wenn ich mir sowas hole kann ich die kack werbe scheise mit lotto und so sperren?"

Stand vom 26.09.2016