talkmaster.de » Software » Vermittlungssysteme » Zentrale » VoIP Auerswald

Talkmaster-Zentrale: Konfigurationsbeispiel Auerswald-Anlage

» Übersicht» Audio und Video» Screenshots» Leistungsmerkmale» FAQ» Preise

Konfiguration Auerswald COMmander Basic.2 mit VoIP und Talkmaster-Zentrale

Die Talkmaster-Zentrale nimmt sowohl Anrufe an, die über den ISDN-Amtanschluß hereinkommen, als auch solche, die über die kostengünstige Internet-Telefonie als VoIP-Anrufe hereinkommen. Die nachfolgende Beschreibung zeigt am Beispiel der Telefonanlage Auerswald COMmander Basic.2, wie man in der Web-Administrationsoberfläche die Anlage so konfiguriert, daß die Talkmaster-Zentrale beide Arten von Anrufen annimmt.

Das Beispiel geht von einer 2-Kanal-Version der Talkmaster-Zentrale aus. Zwar können über den ISDN-Amtanschluß schon zwei gleichzeitige Anrufe eintreffen und über VoIP je nach Ausstattung mehrere zusätzliche. Wenn aber die Arbeitsweise in der Firma dafür sorgt, daß Anrufe immer nur einige Sekunden in der Talkmaster-Zentrale verweilen und danach durch einen Mitarbeiter übernommen werden, tritt kein Engpaß auf. Falls doch, muß die Talkmaster-Zentrale um 2 B-Kanäle erweitert werden. Vonnöten sind dann 4 B-Kanäle im ISDN-Adapter (z. B. mit PrimuX 2S0 oder 2 PrimuX USB) und 2 interne ISDN-Anschlüsse der Auerswald-Anlage.

In unserem Beispiel soll die Talkmaster-Zentrale Anrufe annehmen, die auf zweierlei Weise eintreffen: über ISDN auf der Rufnummer 5224647 und über VoIP auf der Rufnummer 01801-6666263697. Damit ankommende VoIP-Verbindungen an die IP-Adresse der Telekommmunikations-Anlage gesendet werden, ist im Router ein "Port Forwarding" für die UDP-Ports 5063 (ihn benutzt Auerswald für SIP, Session Initiation Protocol, d. h. Verbindungsaufbau) und 5004 (RTP, Realtime Transport Protocol, d. h. Gesprächsdaten) eingerichtet. Den Standard-SIP-Port UDP 5060 verwendet COMmander Basic.2 für internes VoIP.

Konfiguration der Auerswald-Anlage

  • Festlegen von Internrufnummern für die Talkmaster-Zentrale
    • Klicken Sie unterhalb von "Interne Rufnummern", "Teilnehmer", "Rufnummern" auf die Zeile der Steckkarte, mit welcher der ISDN-Adapter des PCs verbunden ist. Im Beispiel ist es Slot C:
    • Gruppenrufnummern

    • Legen Sie für den passenden Anschluß Rufnummern fest. Im Beispiel ist es Port 4. Die Talkmaster-Zentrale könnte zwar zwei Anrufe auf demselben Port auf derselben Internrufnummer (MSN) annehmen, aber die Auerswald-Anlage läßt das nicht zu. Daher tragen wir in dem Beispiel zwei Rufnummern ein, 55 und 56. Zwei verschiedene Rufnummern haben zudem den Vorteil, daß für die Premium-Ausgabe der Talkmaster-Zentrale die Rufnummer als eindeutiges Merkmal zur "Gesprächsübernahme" dient. Klicken Sie auf "Ausführen", um die Rufnummern zu übernehmen.
      Das Bild zeigt zusätzlich die Rufnummer 57. Sie ist für ein zweites Set der Talkmaster-Zentrale bestimmt, das in unserem Beispiel keine Rolle spielt.
    • Klicken Sie unterhalb von "Gruppen" auf die Zeile "Rufnummern". Sie sehen das folgende Bild:
    • Gruppenrufnummern

    • Tragen Sie eine Gruppenrufnummer ein und geben Ihr einen Namen. In unserem Beispiel ist es die 80 mit dem Namen "Gruppe 55-56". Klicken Sie auf "Ausführen".
    • Klicken Sie auf die Schaltfläche "Konfigurieren". Klicken Sie auf die Reiterkarte "Erreichbarkeit". Sie sehen das folgende Bild:
    • Gruppeneigenschaften

    • Wählen Sie als Klingelschema "Linear - starr - Split Group". Klicken Sie auf "Ausführen".
    • Klicken Sie unterhalb von "Gruppen" auf die Zeile "Gruppenmitglieder". Sie sehen das folgende Bild:
    • Gruppenmitglieder

    • Tragen Sie die Rufnummern 55 bis 56 ein. Klicken Sie auf "Ausführen".


  • Konfiguration des VoIP-Accounts inkl. Rufverteilung
    • Klicken Sie unterhalb von "Gruppen" auf die Zeile "Rufnummern". Sie sehen das folgende Bild:
    • Konfiguration VoIP

      Das Beispiel zeigt einen Account beim Anbieter Sipgate mit einem frei gewählten Account-Namen. Der Typ ist "Mehrgeräteanschluss".

    • Klicken Sie auf die Schaltfläche "Konfigurieren". Es öffnet sich das folgende Fenster:
    • Konfiguration VoIP im Detail

    • Die Amtzugangsziffer, im Beispiel 71, wählen Sie vor, falls Sie über den VoIP-Account ein abgehendes Gespräch führen möchten. Für die Anrufannahme durch die Talkmaster-Zentrale ist die 71 ohne Bedeutung.
    • Als Benutzername geben Sie das ein, was Sipgate "SIP-ID" nennt.
    • Als Passwort geben Sie das ein, was Sipgate "SIP-Passwort" nennt.
    • Die Authentifizierungs-ID bleibt im Fall von Sipgate leer.
    • In der Spalte "Mehrfachrufnummer" geben Sie die Rufnummer ein, die Sie vom VoIP-Anbieter erhalten haben.
    • Klicken Sie auf "Übernehmen.
    • Klicken Sie auf die Zeile "Rufverteilung". Es öffnet sich das folgende Fenster:
    • Rufverteilung VoIP->intern

    • Wählen Sie aus der Liste der Internrufnummern die vorher definierte Gruppe, in unserem Bespiel die Gruppe mit der Rufnummer 80. Klicken Sie auf "Ausführen".


  • Konfiguration des ISDN-Anschlusses inkl. Rufverteilung
    • Klicken Sie unterhalb von "ISDN-Anschlüsse" auf die Zeile "Accounts". Sie sehen das folgende Bild:
    • Konfiguration VoIP

      Das Beispiel zeigt einen ISDN-Anschluß der Deutschen Telekom mit der Rufnummer 5224647 und weiteren Rufnummern (MSN). Die weiteren Rufnummern spielen in unserem Beispiel keine Rolle.

    • Wählen Sie aus der Liste der Internrufnummern die vorher definierte Gruppe, in unserem Bespiel die Gruppe mit der Rufnummer 80. Klicken Sie auf "Ausführen".


  • Konfiguration der Talkmaster-Zentrale
    • Klicken Sie auf "Einstellungen" und auf die Zeile des Sets, das Sie verwenden möchten.
    • Set-Einstellungen Talkmaster-Zentrale

    • Tragen Sie die Internrufnummern ein, auf denen die Talkmaster-Zentrale Anrufe annehmen soll, im Beispiel 55 und 56.
    • Wenn Sie in der Premium-Ausgabe der Talkmaster-Zentrale Anrufe mit der Funktion "Gesprächsübernahme" (auch "Pickup" genannt) auf ein Telefon übernehmen möchten, tragen Sie als Merkhilfe die Zeichenkette ein: "##06%". Das Prozentzeichen ersetzt das Programm im Anruffenster durch die angerufene Rufnummer.
    • Für die Gesprächsübernahme ist Voraussetzung, daß Sie sie in der Auerswald-Konfiguration erlaubt haben, wie es das folgende Bild zeigt:
    • Auerswald-Konfiguration: Gesprächsübernahme erlauben

    • Die Einstellung "Global" erlaubt Gesprächswegnahme von jeder Nebenstelle aus.

Stand vom 08.04.2013