talkmaster.de » Software » Vermittlungssysteme » Zentrale » Voting

Talkmaster-Zentrale: Voting

» Übersicht» Audio und Video» Screenshots» Leistungsmerkmale» FAQ» Preise

Software für Telefon-Voting

Betriebsart voting.tzb Radio- und TV-Sender fordern ihre Hörer oder Zuschauer häufig zum Mitmachen auf. Sie nennen eine Telefonnummer, unter der das Publikum abstimmen kann: entweder als Antwort auf eine einfache Ja-Nein-Frage oder um unter etlichen Kandidaten den Sieger/die Siegerin zu wählen. Hörfunk und Fernsehen nennen das Verfahren häufig neudeutsch "Voting". Die Talkmaster-Zentrale kann solche Telefonanrufe annehmen und die Daten zur automatischen Auswertung speichern.

Das folgende Beispiel zeigt erstens, wie Sie die Talkmaster-Zentrale einrichten, um ein Voting durchzuführen, und zweitens, wie Sie die Daten in Microsoft Excel auswerten. Die zugehörige Beispiel-Anwendung "Abstimmung.tzb" befindet sich ab Oktober 2010 im Lieferumfang und liegt im Unterordner "Betriebsarten".

In der Beispiel-Anwendung geht es um eine "TV Casting Show" mit vier Finalisten A,B,C,D. Die Zuschauer sollen bestimmen, wer gewinnt. Wer für seinen Favoriten stimmen möchte, ruft die Telefon-Hotline an und hört die Ansage: "Für Kandidat A drücken Sie die 1, für Kandidat B die 2, für Kandidat C die 3, für Kandidat D die 4". Der Anrufer drückt auf seinem Telefon eine Tonwahltaste, und die Talkmaster-Zentrale speichert die Daten in der EVN-Datei.

  • Öffnen Sie im Wochenplaner die Betriebsart "Abstimmung.tzb".
  • Klicken Sie in der Zeile der Farbe Grün auf das Öffnen-Symbol. Öffnen Sie durch Doppelklick im Verzeichnis "Betriebsarten" die Datei "Abstimmung.tzb". Die Abstimmung soll den ganzen Tag lang durchgeführt werden, daher wird ausschließlich die Farbe Grün benutzt.

  • Lassen Sie eine EVN-Datei schreiben.
  • In den "Allgemeinen Einstellungen", Reiterkarte "EVN" setzen Sie einen Haken vor dieser Zeile:

    EVN-Datei in Excel aufgewertet

    Wenn die Zuschauer jetzt anrufen und abstimmen, erzeugt jeder Anruf eine Zeile in der EVN-Datei. Die Telefontaste, die der Anrufer gedrückt hat, steht als letzte Eintragung in der Zeile.

  • Werten Sie die Voting-Anrufe in Excel aus.
    • Klicken Sie in Excel auf "Datei öffnen".
    • Wechseln Sie in das Unterzerzeichnis "Statistik".
    • Wählen Sie als Dateityp "Textdateien".
    • Klicken Sie auf "EVN Zentrale ankommend Tonwahl ..."
    • .

    • Klicken Sie auf Öffnen. Es öffnet sich das Fenster "Textkonvertierungs-Assistent - Schritt 1 von 3", siehe nachfolgendes Bild.

    • Geben Sie als Dateiursprung "Windows (ANSI)" an.
    • Klicken Sie auf "Weiter". Es öffnet sich das Fenster "Textkonvertierungs-Assistent - Schritt 2 von 3"
    • Wählen Sie als Trennzeichen das Komma, siehe nachfolgendes Bild.

    • Klicken Sie auf "Weiter". Es öffnet sich das Fenster "Textkonvertierungs-Assistent - Schritt 3 von 3"
    • Ändern Sie das Dateiformat der ersten Spalte nach "Datum".
    • Die restlichen Spalten lassen Sie auf "Standard".

    • Klicken Sie auf "Fertig stellen". Sie erhalten die importierte Tabelle, welche die Stimm-Abgabe jedes einzelnen Voting-Anrufs enthält. Fügen Sie eine Überschriftenzeile ein, um einen besseren Überblick zu erhalten, siehe Bild:

    • Nun lassen Sie Excel ausrechnen, wie oft für welchen Kandidaten angerufen worden ist. In Spalte G steht die Nummer, die der Anrufer gedrückt hat. Um zu zählen, wie oft für Kandidat A gestimmt worden ist, geben Sie in Zelle I2 als Formel "=ZÄHLENWENN(G2:G6000;1)" ein. Für Kandidat 2 geben Sie in Zelle I3 "=ZÄHLENWENN(G2:G6000;2) ein usw.
      In den Zellen I2 bis I5 stehen nun die Stimmen pro Kandidat:

    • Veranschaulichen Sie das Ergebnis des Voting in einem Diagramm. Dazu markieren Sie die 8 Zellen H2 bis I5 und klicken auf "Einfügen", "Säulendiagramm". Wählen Sie eine Säulen-Art. Das u. a. Bild zeigt ein Beispiel.

Stand vom 24.05.2012