talkmaster.de » Software » Vermittlungssysteme » Zentrale » FRITZ!Box VoIP intern

Talkmaster-Zentrale: Anrufvermittlung an FRITZ!Box, internes VoIP

» Übersicht» Audio und Video» Screenshots» Leistungsmerkmale» FAQ» Preise


Konfiguration: Talkmaster-Zentrale an internen SIP-Anschlüssen der Fritz-Box

Anschaltskizze Talkmaster-Zentrale - Fritzbox 7390

Die Talkmaster-Zentrale kann an internen VoIP-Anschlüssen einer AVM FRITZ!Box verwendet werden, um Anrufe automatisch anzunehmen, ein akustisches Menü anzubieten, Anrufer in eine Warteschlange einzureihen, sie nach Wunsch zu vermitteln und vieles mehr. Die Anrufe können über Internet-Telefonie, ISDN-Festnetz oder analoges Festnetz ankommen. Technische Voraussetzungen sind ein Windows-Computer mit LAN-Anschluß und die Software "XCAPI" des Herstellers TE-Systems GmbH oder die Software "PrimuX SIP-Adapter" des Herstellers Gerdes AG.

Das Netzwerk-Protokoll des Verbindungsaufbaus heißt SIP, daher wird der interne VoIP-Anschluß der Fritz-Box auch SIP-Anschluß genannt. In der Konfigurationsoberfläche der Fritz-Box lautet der zugehörige Gerätetyp "LAN/WLAN IP-Telefon".

Der nachfolgende Text erklärt anhand eines Beispiels:

  1. wie man alle Modelle der FRITZ!Box, die interne IP-Telefonie ermöglichen, konfiguriert, um die Talkmaster-Zentrale zu verwenden,
  2. wie man den PrimuX-SIP-Adapter installiert und konfiguriert,
  3. wie man der Windows-Firewall eine Regel hinzufügt,
  4. wie man wahlweise statt des SIP-Adapters XCAPI konfiguriert,
  5. wie man die Talkmaster-Zentrale installiert und konfiguriert.

  • Ausgangsbedingungen:
    • An einem ISDN-Mehrgeräteanschluß wird die Rufnummer 53530772 für Sprach-Anrufe, die Rufnummer 53530773 für Fax-Anrufe genutzt. Die Rufnummern sind in der FRITZ!Box eingerichtet.
    • Zusätzlich gibt es die VoIP-Rufnummer 01801-6666263697 für Internettelefonie über einen DSL-Internetzugang. Auch sie ist in der FRITZ!Box eingerichtet.
    • Als Schnittstelle zwischen dem VoIP-Protokoll der FRITZ!Box und dem von der Talkmaster-Zentrale genutzten CAPI wird der "PrimuX SIP-Adapter" verwendet.

  • Anforderungen:
    • Die Talkmaster-Zentrale soll Sprach-Anrufe sowohl auf dem ISDN-Anschluß als auch auf der VoIP-Rufnummer nach dem ersten Klingeln annehmen.
    • Sie soll eine Begrüßung abspielen und anschließend ihre Funktionen anbieten, je nach Konfiguration z. B. ein Tonwahlmenü, vordefinierte Vermittlungen, Anzeige wartender Anrufe an PC-Bildschirmen (nur in der Premium-Ausgabe), Nachrichtenaufzeichnung anbieten.
    • Optional: Die Talkmaster-Zentrale soll Fax-Anrufe nach dem ersten Klingeln annehmen und die Faxnachrichten als PDF-Dateien in einem speziellen Verzeichnis speichern.


    Schritt-für-Schritt-Anleitung

    • Legen Sie Internrufnummern für die Talkmaster-Zentrale fest.
      • Klicken Sie im Menü der Fritzbox auf "Telefoniegeräte". Sie sehen ein Bild ähnlich dem folgenden:

        Konfigurationsdialog Fritz-Box 7390

      • Klicken Sie auf "Neues Gerät einrichten". Sie sehen folgendes Bild:

        Konfigurationsdialog Fritz-Box 7390

      • Wählen Sie "Telefon (mit und ohne Anrufbeantworter)". Klicken Sie auf "Weiter". Sie sehen folgendes Bild:

        Konfigurationsdialog Fritz-Box 7390

      • Klicken Sie auf "LAN/WLAN (IP-Telefon)", wie oben gezeigt. Tragen Sie einen Namen ein, z. B. "Talkmaster-Zentrale 1". Klicken Sie auf "Weiter". Sie sehen folgendes Bild:

        Konfigurationsdialog Fritz-Box 7390

      • Seit FRITZ!OS 06.80 ist der o. a. Teil leider kompliziert. Denn die Fritzbox verlangt einen Benutzernamen, der mindestens acht Stellen hat. Es ist daher nicht mehr automatisch Interrufnummer = Benutzername. Weil derselbe Benutzername als Rufnummer an das Endgerät, in unserem Fall den SIP-Adapter, weitergegeben wird, ist es notwendig, im Benutzernamen ausschließlich Ziffern zu verwenden. Dieselbe Ziffernfolge müssen Sie im SIP-Adapter als "User" und in der Talkmaster-Zentrale für die Rufannahme eingeben. Im o. a. Beispiel verwenden wir 00000620. Wenn es sich um das erste IP-Telefon handelt, weist das FRITZ!OS ihm automatisch die Internrufnummer **620 zu. Leider sehen Sie das an dieser Stelle nicht. In der Übersicht "Telefoniegeräte" wiederum sehen Sie die Benutzernamen nicht. Ein umsichtige Planung ist angeraten.
      • Tragen Sie ein Kennwort ein. Merken Sie sich die als "Registrar" angezeigte IP-Adresse, den "Benutzernamen" und des Kennwort. Sie brauchen die Angaben, wenn Sie den SIP-Adapter konfigurieren. Klicken Sie auf "Weiter". Sie sehen folgendes Bild:

        Konfigurationsdialog Fritz-Box 7390

      • Falls Sie planen, aus der Anrufliste der Talkmaster-Software heraus Rückrufe durchzuführen, beeinflussen Sie hier, über welchen Anschluß der Rückruf stattfindet und welche Rufnummer beim Angerufenen angezeigt wird. Andernfalls sind die im obigen Bild gezeigten Rufnummern sind für die Talkmaster-Zentrale unerheblich. Klicken Sie auf "Weiter". Sie sehen folgendes Bild:

        Konfigurationsdialog Fritz-Box 7390

      • Wählen Sie hier die eigenen Extern-Rufnummern, deren Anrufe die Talkmaster-Zentrale annehmen soll. Klicken Sie auf "Weiter". Sie sehen zum Abschluß der Konfiguration folgendes Bild:

        Konfigurationsdialog Fritz-Box 7390

      • Bestätigen Sie mit einem Klick auf "Übernehmen". Erst jetzt sehen Sie, daß die FRITZ!Box dem neuen Gerät die Internrufnummer **620 gegeben hat.
      • Wiederholen Sie den Vorgang für jeden weiteren Kanal der Talkmaster-Zentrale, denn bei gleichzeitiger Bearbeitung mehrerer Anrufe ist für jeden Anruf eine eindeutige Internrufnummer notwendig. Wenn Sie Rufnummern für zwei Sprach-Kanäle und einen Fax-Kanal eingerichtet haben, sieht die Liste der Telefoniegeräte zum Beispiel so aus:

        Konfigurationsdialog Fritz-Box 7390

      • Das o. a. Beispiel zeigt im einzelnen:
        • Zwei analoge Telefone, die z. B. mit den TAE-Buchsen verbunden sind, welche sich seitlich im Gehäuse der FRITZ!Box befinden und mit "FON 1" und "FON 2" beschriftet sind.
        • Ein ISDN-Telefon, das mit dem Anschluß "FON S0" verbunden ist, der sich im Gehäuse der FRITZ!Box an der Rückseite befindet.
        • Zwei VoIP-Rufnummern für Sprach-Anrufe in der Talkmaster-Zentrale. FRITZ!Box und Talkmaster-Zentrale kommunizieren über das LAN miteinander.
        • Eine VoIP-Rufnummer für Fax-Anrufe in der Talkmaster-Zentrale. Der SIP-Adapter ermöglicht seit Version 3.9.32 den Faxempfang mit G.711 im Sprachkanal, aber nicht den IP-Faxempfang gemäß Faxprotokoll T.38.
        • Eine VoIP-Rufnummer für ein IP-Telefon, das an das LAN angeschlossen ist.
        • Eine VoIP-Rufnummer für die IP-Telefonie-Software "X-Lite", die auf einem Computer installiert ist, der an das LAN angeschlossen ist. "X-Lite" ermöglicht das Telefonieren mittels Mikrofon und Lautsprecher oder ein Headset, welches als Audiogerät an den Computer angeschlossen ist.


      • So konfigurieren Sie den PrimuX-SIP-Adapter. Anstelle des SIP-Adapters können Sie XCAPI verwenden, siehe unten.
        • Laden Sie von www.talkmaster.de, Download, Sonstiges den PrimuX-Treiber und installieren ihn.
        • Klicken Sie im Windows-Startmenü auf "PrimuX ISDN", "CAPI Konfiguration":
        • Konfigurationsdialog SIP-Adapter

        • Es öffnet sich das Hauptfenster der Konfigurationssoftware. Achten Sie darauf, obeine Zeile namens "CAPI Dienst" vorhanden ist. Wenn nicht, klicken Sie auf "Einfügen" und fügen den CAPI-Dienst hinzu.
          Klicken Sie auf "Einfügen" und "PrimuX SIP Adapter". Sie sehen folgendes Bild:
        • Konfigurationsdialog SIP-Adapter

        • Klicken Sie auf die Zeile "PrimuX SIP Adapter". Im rechten Teil sind einige Zeilen automatisch ausgefüllt:
        • Konfigurationsdialog SIP-Adapter

        • Geben Sie in der Zeile "Standard Domäne" die IP-Adresse der Fritzbox ein. Ändern Sie in der Zeile "Port" den Wert auf einen UDP-Port, der auf dem Computer nicht durch eine andere Software belegt ist. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist Port 25001 frei, wie im u. a. Beispiel gezeigt. Der Port muß pro "Anschluss", d. h. pro VoIP-Rufnummer eindeutig sein. Wichtig: Ändern Sie in der Zeile "Anzahl verfügbarer B-Kanäle" den Wert auf 1.
        • Konfigurationsdialog SIP-Adapter

        • Klicken Sie auf das Plus-Zeichen vor "Registrar". Geben Sie in der Zeile "Server Adresse" wieder die IP-Adresse der Fritzbox ein. Geben Sie in der Zeile "Server User" den Benutzernamen aus der Fritzbox ein. Geben Sie in der Zeile darunter das Kennwort ein. Das u. a. Bild zeigt ein Beispiel.
        • Konfigurationsdialog SIP-Adapter

        • Der erste Kanal ist damit eingerichtet. Klicken Sie für jeden weiteren Kanal mit der rechten Maustaste auf die Zeile "PrimuX SIP Adapter". Es erscheint "Controller hinzufügen".
        • Konfigurationsdialog SIP-Adapter

        • Klicken Sie mit der linken Maustaste auf "Controller hinzufügen". Es erscheint die Zeile "Anschluss 2". Wiederholen Sie die obigen Schritte, aber mit eindeutigen Werten für "Port" und "Benutzername". Als Kennwort geben Sie das zu diesem Benutzernamen gehörende Kennwort ein.
        • Fügen Sie ggf. weitere Controller hinzu. Das Ergebnis für zwei Sprach-Kanäle und einen Fax-Kanal sieht z. B. so aus:
        • Konfigurationsdialog SIP-Adapter

        • Klicken Sie auf "Datei". Es öffnet sich ein Menü. Klicken Sie auf "Aktivieren".
        • Konfigurationsdialog SIP-Adapter

        • Der SIP-Adapter meldet nun die "Benutzer" und damit die Rufnummern an der Fritzbox an.
        • Im Grundzustand befindet sich der SIP-Adapter im Demo-Modus und mischt bei jedem Anruf eine englische Ansage in die Verbindung ein. So können Sie in Verbindung mit der Demoversion der Talkmaster-Zentrale oder einer anderen Talkmaster-Software die Funktionstüchtigkeit testen.
        • Wenn Sie eine Lizenz für 2 oder 4 oder mehr Kanäle des SIP-Adapters erworben haben, stecken Sie den USB-Dongle in einen USB-Steckplatz oder geben mit Copy and Paste den Lizenzschlüssel ein. Der SIP-Adapter mischt dann keine Demo-Ansage ein.


      • Geben Sie die UDP-Ports in der Firewall frei.
      • Mit Stand von März 2017 trägt der PrimuX-SIP-Adapter seine Ports nicht in der Windows-Firewall ein. Fügen Sie daher manuell der Windows-Firewall - oder, falls Sie ein anderes Firewallsystem verwenden, diesem - die Portfreigabe als eingehende Regel hinzu.

        • Klicken Sie zu dem Zweck in der Windows-Firewall auf "Erweiterte Einstellungen". Klicken Sie links oben auf "Eingehende Regeln". Klicken Sie auf der rechten Seite auf "Neue Regel". Es öffnet sich der "Assistent für neue eingehende Regel". Klicken Sie auf "Port":
        • Klicken Sie auf "Weiter". Klicken Sie auf "UDP". Geben Sie die Ports ein, die Sie in den Grundeinstellungen der CAPI-Konfiguration eingetragen haben. Im u. a. Beispiel sind es die Ports 25001 bis 25003.
        • Klicken Sie auf "Weiter". Klicken Sie auf "Verbindung zulassen":
        • Klicken Sie auf "Weiter". Setzen Sie Haken bei "Domäne" und "Privat", nicht bei "Öffentlich":
        • Klicken Sie auf "Weiter". Tragen Sie einen Namen ein, z. B. "PrimuX SIP-Adapter":
        • Zum Fertigstellen klicken Sie auf "Fertig stellen".


      • So konfigurieren Sie XCAPI.

      • XCAPI können Sie anstelle des o. a. PrimuX-SIP-Adapters verwenden. XCAPI bietet im Detail mehr Einstellungsmöglichkeiten und eine umfangreichere Kompatibilität als der SIP-Adapter.

        • Folgen Sie der Anleitung, die Sie mit XCAPI erhalten haben.
        • Der folgende Screenshot zeigt ein typisches Ergebnis, wenn ein zusätzlicher Controller als Gegenstück zur Fritzbox-Rufnummer eingerichtet ist, hier Rufnummer 00000622.
        • Konfigurationsdialog XCAPI Faxempfang

        • Geben Sie auf der Reiterkarte "Protokoll" einen speziellen UDP-Port für Rufnummer 622 ein. Beim Speichern trägt XCAPI in der Windows-Firewall eine Ausnahme für diesen Port ein:
        • Konfigurationsdialog XCAPI Faxempfang

        • Besonderheit für den Faxempfang: Klicken Sie auf die Zeile des Controllers und dann auf die Reiterkarte "Features":
        • Konfigurationsdialog XCAPI Faxempfang

        • Setzen einen Haken vor "Software Fax über Sprachkanäle benutzen", wie oben im Bild gezeigt.
        • Speichern Sie die Einstellung.


      • Konfigurieren Sie die Talkmaster-Zentrale für Sprach-Anrufe.
        • Nehmen Sie von www.talkmaster.de, Download, Vollversionen oder vom Talkmaster-Datenträger das Setup des Firebird-Servers und führen es aus.
        • Nehmen Sie aus dem Download oder vom Talkmaster-Datenträger das Setup der Talkmaster-Zentrale und führen es aus. Falls Sie die Software im Download erhalten haben, führen Sie zusätzlich das Klangdatei-Setup aus.
        • Starten Sie die Talkmaster-Zentrale. Folgen Sie dem Datenbank-Assistenten.
        • Importieren Sie ggf. die Vorwahlliste Ihres Landes. Im Lieferumfang enthalten sind die Vorwahllisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.
        • Es öffnet sich der Konfigurations-Assistent. Brechen Sie ihn ab.
        • Öffnen Sie in der Talkmaster-Zentrale den Dialog "Allgemeine Einstellungen". Klicken Sie auf die Reiterkarte "ISDN". Geben Sie als abgehende Rufnummer in jedem Kanal die gültige Rufnummer an, z. B. 00000620. Diese Angaben sind nur dann wichtig, wenn Sie einen abgehenden Anruf einleiten, z. B. mittels Mausklick als Rückruf aus der Anrufliste oder telefonisch in der Zusatzsoftware "Talkmaster-Fernabfrage".
        • Stellen Sie als Vermittlungsmethode ECT-I ein. Entfernen Sie ggf. die Haken bei "Vermitteln im Hintergrund" und "Auflegen nach Vermittlung per ECT".

          Falls Sie planen, eine in der Anrufliste der Talkmaster-Zentrale verzeichnete Rufnummer durch Mausklick anrufen zu lassen, setzen Sie den Haken in der Zeile "Rückrufe erlauben mit folgender Nebenstelle". Als Nebenstelle tragen Sie die interne Rufnummer ein, von der aus Sie die Gespräche führen möchten, z. B. **2. Der Haken in dieser Zeile ist Voraussetzung dafür, daß Sie nicht nur aus dem Hauptfenster der Talkmaster-Zentrale heraus, sondern auch an einem anderen Computer aus dem Hauptfenster des Talkmaster-Viewers heraus Rückrufe einleiten können.

          In der Zeile "Folgenden Controller für Rückrufe verwenden" treffen Sie eine beliebige Auswahl. Beachten Sie aber das Folgende: Der Controller ist über die u. a. Einstellung "Abgehende Rufnummer" mit einer VoIP-Rufnummer verknüpft. Diese ist in der Fritz-Box über die Einstellung "Telefon für ausgehende Gespräche einrichten" mit einer externen Rufnummer verknüpft. Das legt fest, welcher Telefonanschluß benutzt wird. In unserem Beispiel ist für Rückrufe Controller 1 vorgesehen, d. h. Rufnummer 00000620. Rufnummer 00000620 ist in der Fritzbox mit der externen Rufnummer 01801-6666263697 verknüpft. Rückrufe werden daher in unserem Beispiel über die Internet-Telefonie geführt.

          In der Zeile "Anschlußart" wählen Sie "Mehrgeräteanschluß". Das u. a. Bild zeigt eine vollständige Konfiguration.

        • Konfigurationsdialog Talkmaster-Zentrale

        • Schließen Sie den o. a. Dialog, indem Sie auf "OK" klicken.
        • Öffnen Sie in der Talkmaster-Zentrale den Dialog "Spezielle Einstellungen" für das Set, welches Sprach-Anrufe annehmen soll. Im u. a. Beispiel ist es Set 01.
        • Tragen Sie, getrennt durch Kommata, die VoIP-Rufnummern ohne das Präfix ** ein, z. B. "00000620,00000621". Oder, wenn Sie es sich in einem ersten Test leicht machen wollen, tragen Sie "*" ein, damit das Set auf alle ankommenden Anrufe reagiert.
        • Konfigurationsdialog Talkmaster-Zentrale

        • Schließen Sie den o. a. Dialog, indem Sie auf "OK" klicken.
        • Erstellen Sie nun nach Belieben Abfolgen und/oder Betriebsarten und weisen sie auf der Reiterkarte "Wochenplaner" zu.
        • Die Konfiguration für Sprach-Anrufe ist damit abgeschlossen.

      • Konfigurieren Sie die Talkmaster-Zentrale für Fax-Anrufe.
        • Faxempfang funktioniert mit XCAPI. Mit dem PrimuX-SIP-Adapter funktioniert er, wenn das Fax im Sprachkanal übertragen wird, also nicht mit dem IP-Faxprotokoll T.38.
        • Gemäß den o. a. Anforderungen soll die Talkmaster-Zentrale auf einer eigenen Rufnummer Faxanrufe annehmen. Öffnen Sie in der Talkmaster-Zentrale den Dialog "Spezielle Einstellungen" für das Set, welches die Fax-Anrufe annehmen soll. Im u. a. Beispiel ist es Set 02, dem wir den Namen "Faxempfang" gegeben haben.
        • Tragen Sie die VoIP-Rufnummer ohne Präfix ** ein. Weil wir nicht damit rechnen, daß mehrere Faxanrufe gleichzeitig eintreffen, verwenden wir in diesem Beispiel nur eine einzige Rufnummer. Setzen Sie vor "Faxanrufe annehmen" einen Haken.
        • Konfigurationsdialog Talkmaster-Zentrale

        • Schließen Sie den o. a. Dialog, indem Sie auf "OK" klicken.
        • Weisen Sie im Wochenplaner der ganzen Woche eine Abfolge zu, welche Anrufer hören, die versehentlich die Faxnummer anrufen. In den mitgelieferten Abfolgen gibt es zu dem Zweck die Datei "Faxempfang.abf":

          Konfigurationsdialog Talkmaster-Zentrale

        • Schließen Sie den o. a. Dialog, indem Sie auf "OK" klicken.
        • Aktivieren die Telefonbereitschaft. Überzeugen Sie sich durch Testanrufe davon, daß alle Einstellungen richtig sind.

        Stand vom 01.06.2017

  •